Nachrichten

07.01.2016

Recruiting: Jobchancen der Generation 50+ bessern sich mittelfristig

Mitarbeiter der Generation 50+ werden auf dem Arbeitsmarkt künftig stärker gefragt sein. Derzeit ist allerdings noch kein signifikanter Wechsel im Recruiting-Verhalten erkennbar. Das geht aus einer Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) hervor.

Arbeitgeber sollten älteren Arbeitnehmern entgegenkommen, finden die meisten der 194 befragten Personalberater.

Insgesamt erwarten 80 Prozent der Personalexperten, dass sich die Einstellungschancen für ältere, berufserfahrene Mitarbeiter ab 50 Jahren in den nächsten fünf Jahren verbessern werden. An ihrem Erfahrungswissen sind 86 Prozent der Personaler sehr stark interessiert, auch ihre Marktkenntnis (65) und ihr Fachwissen (54) stehen hoch im Kurs. Des Weiteren überzeugen sie viele mit Glaubwürdigkeit (45), sozialer Kompetenz (40) und Gelassenheit (34).

Bisher kein verändertes Recruitingverhalten erkennbar

Trotzdem bekannten knapp zwei Drittel der Personalberater, dass sie in ihrer Berufspraxis bisher keine Veränderung im Recruitingverhalten der Unternehmen wahrnehmen konnten. Immerhin 37 Prozent gaben an, dass sie bereits ein verändertes Einstellungsverhalten beobachtet hätten. Unterschiede zwischen Fach- und Führungspositionen wurden dabei aber nicht gesehen.

Wie sich Arbeitgeber für die Zielgruppe 50+ interessanter machen können

Um sich als Arbeitgeber interessanter für die Generation 50+ zu machen, empfehlen die meisten Berater spannende Projekte und innovative Vergütungsmodelle. Auch eine zielgruppenspezifische Weiterbildung, flexible Arbeitszeiten und spezielle Angebote in der Gesundheitsvorsorge halten jeweils mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer für sinnvoll.

Die Ergebnisse der Befragung können hier kostenfrei als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.