Nachrichten

18.01.2016

Bildungsurlaub - trotz gesetzlichem Anspruch nur wenig nachgefragt

Obwohl viele Arbeitnehmer ein Recht auf Bildungsurlaub haben, wird es laut Expertenschätzungen nur selten genutzt. Genaue Statistiken gibt es ebenso wenig wie einheitliche Regeln, denn Bildung ist in Deutschland Ländersache. Der DGB hat Tipps und Infos zusammengetragen, um aufzuklären.

"Viele kennen ihr Recht auf Bildungsurlaub nicht - oder machen davon keinen Gebrauch", schreibt der DGB. Und das, obwohl 77 Prozent der Beschäftigten an Fortbildungen interessiert seien. Zudem würden sie sich dabei persönlich und beruflich weiterentwickeln - und das kommt letztlich auch dem Arbeitgeber zugute.

Fünf Tage Bildungsurlaub pro Jahr

Der Bildungsurlaub, erklärt der Gewerkschaftsbund, ist eine bezahlte Freistellung für eine Weiterbildung, die der Arbeitgeber zusätzlich zum regulären Anspruch gewähren muss - außer in Sachsen und Bayern. In Thüringen ist das Recht auf Bildungsurlaub noch jung, eine entsprechende gesetzliche Regelung trat erst zum 1. Januar 2016 in Kraft. Die meisten Bundesländer gewähren jeweils fünf Tage Bildungsurlaub pro Jahr.

Voraussetzung: Kurs muss als Bildungsurlaub anerkannt sein

Hervorzuheben ist, dass der Inhalt der Veranstaltungen nicht in direktem Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit stehen muss, heißt es beim DGB weiter. Als Beispiele werden persönlichkeitsbildende Kurse, politische Seminare oder Sprachkurse genannt. Voraussetzung ist jedoch, dass der Kurs als Bildungsurlaub anerkannt ist. Der Antrag muss zudem so früh wie möglich beim Arbeitgeber eingereicht werden. Die meisten Ländergesetze schreiben eine Frist von mindestens vier bis acht Wochen vor.

Gehalt wird während des Bildungsurlaubs weiter gezahlt

Der Arbeitgeber zahlt das Gehalt während des Bildungsurlaubs weiter, doch kommt er nicht für zusätzliche Ausgaben auf: Kursgebühren, Ausgaben für Lehrmittel sowie Kosten für Fahrt und Unterkunft muss der Arbeitnehmer selbst tragen. Sie können diese jedoch in der Steuererklärung geltend machen.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.