Nachrichten

12.02.2016

IT-Personalplanung hinkt digitaler Entwicklung hinterher

Dienstleister zu sein allein reicht für IT-Abteilungen schon lange nicht mehr aus. Obwohl die Digitalisierung schnellen Schrittes voranschreitet, wird die strategische Personalplanung in diesem Bereich vernachlässigt. Das ist das Ergebnis einer Studie von Kienbaum und dem Branchenverband Bitkom. Sowohl die Ansprüche an die Fähigkeiten der Mitarbeiter als auch ihre Rollen ändern sich.

Für die Studie "IT-Organisation 2018" wurden CIOs und IT-Verantwortliche in 120 Unternehmen befragt. Lediglich 22 Prozent von ihnen gaben an, dass der IT-Bereich technologisch gestützte Business-Innovationen vorantreibt und gemeinsam mit anderen Fachbereichen Geschäftsmodelle und -prozesse entwickelt. "Und das, obwohl digitale Innovationen angesichts des digitalen Wandels immer wichtiger werden", kommentieren die Autoren.

Strategische IT-Personalplanung für viele noch Neuland

Der Wandel vom Dienstleister zum sogenannten "Business Innovator" vollziehe sich in Deutschland sehr langsam: "Die strategische IT-Personalplanung ist für viele Unternehmen noch Neuland", sagt Studienleiter Thomas Heinevetter von Kienbaum. Rund die Hälfte der Firmen beklage, dass ihre IT-Organisation nicht über das entsprechende Know-how in Methodik und Prozessen dafür verfüge. Unter anderem mangele es an strategischen Vorgaben und der Unterstützung durch die Personalabteilung.

Für die Optimierung der IT-Personalstruktur identifizierten die Befragten vor allem vier Handlungsfelder. Jeweils 35 Prozent sehen in der Weiterentwicklung der Mitarbeiter-Kompetenzen und der strategischen IT-Personalplanung die wichtigsten Stellschrauben. Darüber hinaus sahen je 21 Prozent die Anpassung der IT-Aufbau-Organisation sowie die Definition und Differenzierung von Rollen als wichtige personalwirtschaftliche Themen an.

Auch Heinevetter sieht in der Rollendifferenzierung ein wirkungsvolles Instrument: Ein Rollenmodell "strukturiert die Aufgaben (...) und steuert den Personalkörper im Hinblick auf Personalbedarfe und Kompetenzen". Bisher hätten jedoch lediglich 55 Prozent die Rolle eines IT-Demand-Managers entwickelt, noch weniger die eines IT-Provider-Managers, eines IT-Architekten oder eines IT-Portfolio-Managers.

Die Studie kann hier kostenfrei als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.