Nachrichten

25.02.2009

Maier untersucht Fragen der Verjährung von Ansprüchen aus Geschäften mit Schrottimmobilien

Zusammenfassung von "Verjährungsfragen in Schrottimmobilien-Fällen" von RA Arne Maier, original erschienen in: ZfIR 2008 Heft 21, 753 - 760.

Der Autor befasst sich mit Fragen der Verjährung in Schrottimmobilien-Fällen. Dabei setzt er sich mit der aktuellen Rechtsprechung des BGH auseinander und differenziert zwischen den verschiedenen Anspruchsgrundlagen.

Zunächst skizziert der Autor den typischen "Schrottimmobilien-Fall". Im Anschluss daran gibt er einen Überblick über die rechtlichen Grundlagen der Verjährungsregelungen und arbeitet heraus, dass der 31.12.2011 gem. § 199 Abs. 3 Nr. 1 Abs. 3 BGB die absolute Grenze für die Verjährung der Ansprüche markiert. Grund hierfür ist, dass zu diesem Zeitpunkt die ab dem 01.01.2002 (= Inkrafttreten der Schuldrechtsreform) zu bestimmende, kenntnisunabhängige zehnjährige Verjährungsfrist endet (vgl. BGH, 23.01.2007, Az.: XI ZR 44/06; BGH, 03.06.2008, Az.: XI ZR 319/06; BGH, 27.05.2008, Az.: XI ZR 132/07). Im nächsten Abschnitt untersucht Maier die Verjährung von Schadenseratzansprüchen. Er erläutert die allgemeinen Grundsätze und zeigt auf, dass in Überleitungsfällen (alte in neue Rechtslage) der Beginn der Frist nach Art. 229 § 6 Abs. 4 S. 1 EGBGB unter Einbeziehung der subjektiven Voraussetzungen des § 199 Abs. 1 BGB zu bestimmen ist (BGH, 19.03.2008, Az.: III ZR 230/07).

Ferner setzt sich Maier dezidiert mit den Anforderungen für die Annahme der Kenntnis gem. § 199 Abs. 1 Nr. 2 BGB auseinander und erläutert die Frage der Zurechnung fremder Kenntnis gem. § 166 Abs. 1 BGB (hierzu BGH, 27.05.2008, Az.: XI ZR 132/07). Ausführungen zur Darlegungs- und Beweislast schließen sich an. Sodann geht der Autor dezidiert auf Einzelfragen ein. Er arbeitet heraus, dass dann, wenn der Erwerber die anspruchsbegründenden Umstände der ersten Aufklärungspflichtverletzung (= Wissensvorsprung der Bank von der arglistigen Täuschung durch den Vermittler) bereits seit dem Jahr 2003 kennt, von den anspruchsbegründenden Umständen der zweiten Aufklärungspflichtverletzung (= Wissensvorsprung der Bank von der sittenwidrigen Kaufpreisüberhöhung) demgegenüber erst seit 2005 Kenntnis hat, bzgl. der zweiten Aufklärungspflichtverletzung erst Ende 2008 Verjährung eintritt.

Es folgt eine Zusammenfassung der Entscheidung des BGH, 16.05.2006, Az.: XI ZR 319/04, mit welcher der BGH eine Beweiserleichterung für den Darlehensnehmer geschaffen hat. Ferner erläutert Maier die Rechtsfolgen der Aufklärungspflichtverletzung, die darin besteht, dass die finanzierende Bank den Erwerber gem. § 249 Abs. 1 BGB so zu stellen hat, wie er ohne die Pflichtverletzung geständen hätte; dies bedeutet einen Befreiungsanspruch aus dem Darlehensvertrag (vgl. BGH, 16.05.2006, Az.: XI ZR 6/04; BGH, 17.10.2006, Az.: XI ZR 205/05). Schließend arbeitet der Autor heraus, dass ein Rechtsirrtum den Verjährungsbeginn grundsätzlich nicht hindert; etwas anderes gilt allerdings dann, wenn die Rechtslage unübersichtlich und zweifelhaft ist (hierzu BGH, 19.03.2008, Az.: III ZR 220/07; OLG Frankfurt a. M., 22.05.2007, Az.: 9 U 51/06).

Bewertung:

Der Autor gibt einen Überblick zur aktuellen Rechtsprechung bzgl. Fragen der Verjährung geschädigter Anleger in Schrottimmobilien-Fällen. Der Beitrag ist übersichtlich strukturiert und stellt die Verjährungsvoraussetzungen und Beweislastfragen verständlich dar. Eine wertvolle Hilfe bei der Prüfung entsprechender Fälle.

Dieser Beitrag wurde erstellt von RA Dr. Henning Seel.



Top-Themen 

   

Arbeitslosengeld Q: Mehr Gerechtigkeit oder Wahlmasche?

Die SPD zieht mit dem Konzept für ein Arbeitslosengeld Q in den Bundestagswahlkampf. Danach sollen sich Qualifizierungsmaßnahmen nicht mehr auf die Dauer des Bezugs von Arbeitslosengeld I auswirken. Stattdessen erhöht sich die Bezugsdauer durch das neue Arbeitslosengeld Q (für Qualifizierung) in gleicher Höhe auf maximal 48 Monate. Ist das gerecht? mehr...

   
Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler/©studiostocks-Fotolia.com  

Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler

Fehler Nr. 2: Altersgrenzen werden nicht vereinbart

Viele Arbeitgeber glauben, dass Beschäftigte bei Erreichen eines bestimmten Alters automatisch ausscheiden. Daher versäumen sie es, im Arbeitsvertrag Altersgrenzen zu vereinbaren. Gibt es auch an anderer Stelle, zum Beispiel in einem Tarifvertrag, keine geregelte Altersgrenze, kann es rechtliche Probleme geben. Typische Fälle aus der Praxis stellen wir hier vor. mehr...

   
 Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Irrtümer

Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Irrtümer

Irrtum Nr. 1: Altersgrenzen im Arbeitsrecht sind selbstverständlich

Viele glauben, im Berufsleben sei mit 67 automatisch Schluss. Das ist ein Irrtum: Kein Beschäftigter muss ohne besondere kollektiv- oder individualrechtliche Regelung mit dem Arbeiten aufhören, nur weil er das Rentenalter erreicht hat. In unserer Online-Reihe erfahren Arbeitgeber, was Sie in puncto Altersgrenzen beachten sollten. mehr...

   
 Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom fürs E-Auto?/©Marem-Fotolia.com

Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom für's E-Auto?

Mit welchem Verkehrsmittel Arbeitnehmer zur Arbeit kommen, kann auch eine Frage des Anreizes sein. Nämlich, wenn Arbeitgeber beispielsweise Bahncard, Tankgutschein oder kostenfreies Aufladen von E-Fahrzeugen als Zusatzleistungen anbieten.  Wir stellen die Vor- und Nachteile der beliebtesten Fringe Benefits für Vielfahrer und Pendler vor. mehr...

   
BAG-Urteil/©rcx-Fotolia.com

BAG-Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung – die Folgen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 19. Mai 2016 ein Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung gefällt und damit eine Jahrzehnte lange Praxis über den Haufen geworfen. mehr...

   
 Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt/©cirquedesprit-Fotolia.com

Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt  

Als Arbeitgeber müssen Sie sich bei einer arbeitsvertraglichen Pflichtverletzung Ihres Mitarbeiters zwischen Abmahnung und Kündigung entscheiden. Die Abmahnung soll eine spätere Kündigung vorbereiten, die Kündigung das Arbeitsverhältnis beenden. Welcher Weg ist nun der bessere? Unser Beitrag hilft Ihnen, die richtige Wahl zu treffen und zeigt Ihnen, worauf Sie dabei achten müssen. mehr...

   
Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017/© joserpizarro-Fotolia.com

Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017

Ob Mindestlohn, Mutterschutz oder Leiharbeit: Mit dem Jahreswechsel stehen für Arbeitgeber wieder Neuerung an. Die wichtigsten Änderungen für 2017 finden Sie hier im Überblick. mehr...

   
Aufhebungsvertrag/©Jeanette Ditl-Fotolia.com

Aufhebungsvertrag: Wo Licht ist, ist auch Schatten

Ein Arbeitgeber, der ein Arbeitsverhältnis beenden möchte, hat dafür mehrere Möglichkeiten. Er kann kündigen, den Mitarbeiter um eine Eigenkündigung bitten oder einen Aufhebungsvertrag schließen. Jede Maßnahme löst bestimmte Rechtsfolgen aus und birgt gewisse Risiken. Welche bei einem Aufhebungsvertrag zu beachten sind, zeigt der folgende Beitrag. mehr...

 

   
 


Weitere Top-Themen