Nachrichten

12.01.2016

Ursprünglicher AÜG-Entwurf soll entschärft werden

Der von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) präsentierte Entwurf zur Novellierung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) gerät immer stärker unter Druck. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wurde in dieser Woche mit den Worten zitiert, dass man im Arbeitsmarkt "eher mehr als weniger Flexibilität" brauche. Auch Arbeitgeberverbände laufen weiterhin Sturm gegen die Reform.

Dass die Zeitarbeit und Werkverträge neu geregelt werden sollen, darüber bestand bei CDU/CSU und SPD bisher Einigkeit. Im Koalitionsvertrag wurde unter anderem verabredet, dass die Leiharbeit auf 18 Monate begrenzt wird und Leih- sowie Stammarbeiter spätestens nach neun Monaten das gleiche Gehalt bekommen sollen. Der von Nahles vorgelegte Entwurf gehe jedoch weit darüber hinaus, monieren die Kritiker. Auch für Kanzlerin Merkel ist dem Vernehmen nach höchstens das akzeptabel, was die Koalitionäre vereinbart haben.

Arbeitgeberverbände üben scharfe Kritik

Bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) wird man dies mit Freude zur Kenntnis genommen haben. Erst vor wenigen Tagen hatte der BDA davor gewarnt, das Arbeitsrecht zu "verregulieren". Die Pläne zur "massiven Einschränkung von Zeitarbeit und Werkverträgen" seien beschäftigungsschädlich. Außerdem dürfe die "differenzierte Lohnpolitik der autonomen Tarifpartner" nicht durch die "geplanten nachträglichen Eingriffe realitätsfernen Schreibtischhandelns" diskreditiert werden.

Vorhaben von Nahles sei wirtschaftsfeindlich

Die CSU stellt die im Koalitionsvertrag vereinbarten Änderungen sogar grundsätzlich infrage - und findet damit Unterstützung bei Mario Ohoven, dem Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW). Die Forderungen nach einem Verzicht auf die Regulierung von Zeitarbeit und Werkverträgen seien goldrichtig: "Bisher täuscht die gute wirtschaftliche Lage über die schädlichen Wirkungen der GroKo-Arbeitsmarktpolitik hinweg." Die rückwärtsgewandten Eingriffe würden bei einer Abschwächung der Konjunktur jedoch teuer zu stehen kommen. Das Vorhaben von Nahles sei "wirtschaftsfeindlich". Wenn keine rechtssichere und praxistaugliche Nachbesserung gelinge, müsse der Entwurf "eingestampft werden".

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.



Top-Themen 

   

Arbeitslosengeld Q: Mehr Gerechtigkeit oder Wahlmasche?

Die SPD zieht mit dem Konzept für ein Arbeitslosengeld Q in den Bundestagswahlkampf. Danach sollen sich Qualifizierungsmaßnahmen nicht mehr auf die Dauer des Bezugs von Arbeitslosengeld I auswirken. Stattdessen erhöht sich die Bezugsdauer durch das neue Arbeitslosengeld Q (für Qualifizierung) in gleicher Höhe auf maximal 48 Monate. Ist das gerecht? mehr...

   
Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler/©studiostocks-Fotolia.com  

Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler

Fehler Nr. 2: Altersgrenzen werden nicht vereinbart

Viele Arbeitgeber glauben, dass Beschäftigte bei Erreichen eines bestimmten Alters automatisch ausscheiden. Daher versäumen sie es, im Arbeitsvertrag Altersgrenzen zu vereinbaren. Gibt es auch an anderer Stelle, zum Beispiel in einem Tarifvertrag, keine geregelte Altersgrenze, kann es rechtliche Probleme geben. Typische Fälle aus der Praxis stellen wir hier vor. mehr...

   
 Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Irrtümer

Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Irrtümer

Irrtum Nr. 1: Altersgrenzen im Arbeitsrecht sind selbstverständlich

Viele glauben, im Berufsleben sei mit 67 automatisch Schluss. Das ist ein Irrtum: Kein Beschäftigter muss ohne besondere kollektiv- oder individualrechtliche Regelung mit dem Arbeiten aufhören, nur weil er das Rentenalter erreicht hat. In unserer Online-Reihe erfahren Arbeitgeber, was Sie in puncto Altersgrenzen beachten sollten. mehr...

   
 Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom fürs E-Auto?/©Marem-Fotolia.com

Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom für's E-Auto?

Mit welchem Verkehrsmittel Arbeitnehmer zur Arbeit kommen, kann auch eine Frage des Anreizes sein. Nämlich, wenn Arbeitgeber beispielsweise Bahncard, Tankgutschein oder kostenfreies Aufladen von E-Fahrzeugen als Zusatzleistungen anbieten.  Wir stellen die Vor- und Nachteile der beliebtesten Fringe Benefits für Vielfahrer und Pendler vor. mehr...

   
BAG-Urteil/©rcx-Fotolia.com

BAG-Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung – die Folgen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 19. Mai 2016 ein Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung gefällt und damit eine Jahrzehnte lange Praxis über den Haufen geworfen. mehr...

   
 Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt/©cirquedesprit-Fotolia.com

Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt  

Als Arbeitgeber müssen Sie sich bei einer arbeitsvertraglichen Pflichtverletzung Ihres Mitarbeiters zwischen Abmahnung und Kündigung entscheiden. Die Abmahnung soll eine spätere Kündigung vorbereiten, die Kündigung das Arbeitsverhältnis beenden. Welcher Weg ist nun der bessere? Unser Beitrag hilft Ihnen, die richtige Wahl zu treffen und zeigt Ihnen, worauf Sie dabei achten müssen. mehr...

   
Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017/© joserpizarro-Fotolia.com

Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017

Ob Mindestlohn, Mutterschutz oder Leiharbeit: Mit dem Jahreswechsel stehen für Arbeitgeber wieder Neuerung an. Die wichtigsten Änderungen für 2017 finden Sie hier im Überblick. mehr...

   
Aufhebungsvertrag/©Jeanette Ditl-Fotolia.com

Aufhebungsvertrag: Wo Licht ist, ist auch Schatten

Ein Arbeitgeber, der ein Arbeitsverhältnis beenden möchte, hat dafür mehrere Möglichkeiten. Er kann kündigen, den Mitarbeiter um eine Eigenkündigung bitten oder einen Aufhebungsvertrag schließen. Jede Maßnahme löst bestimmte Rechtsfolgen aus und birgt gewisse Risiken. Welche bei einem Aufhebungsvertrag zu beachten sind, zeigt der folgende Beitrag. mehr...

 

   
 


Weitere Top-Themen