Nachrichten

14.01.2016

Zahlen und Fakten zu mobiler Arbeit und Home-Office

Flexible Arbeitsformen unter die Lupe genommen: In Deutschland herrscht immer noch eine "starke Anwesenheitskultur", doch werden die Grenzen durch das mobile Arbeiten zunehmend durchlässiger. Die Bundesregierung hat dazu einen Forschungsbericht veröffentlicht.

"In vielen Berufen fehlen die technischen oder strukturellen Voraussetzungen für die Arbeit von zu Hause aus", konstatieren die Autoren. Trotzdem bietet immerhin ein Drittel der Betriebe ihren Beschäftigten diese Möglichkeit, vor allem Führungskräften und Mitarbeitern im Dienstleistungssektor. In den meisten dieser Unternehmen ist das Homeoffice jedoch keine Arbeitsform für den Alltag, sondern nur unregelmäßig möglich.

Zwar hat das Arbeiten vom heimischen Schreibtisch aus seit 2013 nicht zugenommen. Die Erreichbarkeit der Beschäftigten außerhalb der Arbeitszeit für dienstliche Anliegen aber habe sich erhöht. Jeder dritte Angestellte, der nie von zu Hause aus arbeitet, würde dies zumindest gelegentlich gerne tun, so ein weiteres Ergebnis der Studie.

Vorteile flexibler Arbeitsmodelle überwiegen die Nachteile

Die Vorteile von größeren Freiheiten bei der Arbeitsgestaltung scheinen insgesamt zu überwiegen. Mitarbeiter, die räumlich und zeitlich flexibel arbeiten, fühlten sich enger mit ihrem Betrieb verbunden. Auch das Homeoffice erhält in puncto Arbeitsqualität gute Noten. Wer allerdings außerhalb der Arbeitszeit, sprich: in seiner Freizeit von zu Hause arbeitet, empfindet neben einer höheren Arbeitszufriedenheit auch häufiger Konflikte zwischen Arbeits- und Privatleben.

Die Studie stützt sich auf eine repräsentative und deutschlandweite Befragung, an der mehr als 1200 Betriebe und 7500 Beschäftigte teilnahmen. Durch den digitalen Wandel findet eine zunehmende zeitliche und räumliche Entgrenzung von Arbeit statt. Der Bericht sollte unter anderem klären, wie verbreitet mobiles Arbeiten heutzutage ist, welche Personen davon betroffen sind, und wie sie ihre Arbeitsqualität erleben.

Der Forschungsbericht kann hier kostenfrei als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.



Top-Themen 

   

Arbeitslosengeld Q: Mehr Gerechtigkeit oder Wahlmasche?

Die SPD zieht mit dem Konzept für ein Arbeitslosengeld Q in den Bundestagswahlkampf. Danach sollen sich Qualifizierungsmaßnahmen nicht mehr auf die Dauer des Bezugs von Arbeitslosengeld I auswirken. Stattdessen erhöht sich die Bezugsdauer durch das neue Arbeitslosengeld Q (für Qualifizierung) in gleicher Höhe auf maximal 48 Monate. Ist das gerecht? mehr...

   
Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler/©studiostocks-Fotolia.com  

Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler

Fehler Nr. 2: Altersgrenzen werden nicht vereinbart

Viele Arbeitgeber glauben, dass Beschäftigte bei Erreichen eines bestimmten Alters automatisch ausscheiden. Daher versäumen sie es, im Arbeitsvertrag Altersgrenzen zu vereinbaren. Gibt es auch an anderer Stelle, zum Beispiel in einem Tarifvertrag, keine geregelte Altersgrenze, kann es rechtliche Probleme geben. Typische Fälle aus der Praxis stellen wir hier vor. mehr...

   
 Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Irrtümer

Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Irrtümer

Irrtum Nr. 1: Altersgrenzen im Arbeitsrecht sind selbstverständlich

Viele glauben, im Berufsleben sei mit 67 automatisch Schluss. Das ist ein Irrtum: Kein Beschäftigter muss ohne besondere kollektiv- oder individualrechtliche Regelung mit dem Arbeiten aufhören, nur weil er das Rentenalter erreicht hat. In unserer Online-Reihe erfahren Arbeitgeber, was Sie in puncto Altersgrenzen beachten sollten. mehr...

   
 Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom fürs E-Auto?/©Marem-Fotolia.com

Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom für's E-Auto?

Mit welchem Verkehrsmittel Arbeitnehmer zur Arbeit kommen, kann auch eine Frage des Anreizes sein. Nämlich, wenn Arbeitgeber beispielsweise Bahncard, Tankgutschein oder kostenfreies Aufladen von E-Fahrzeugen als Zusatzleistungen anbieten.  Wir stellen die Vor- und Nachteile der beliebtesten Fringe Benefits für Vielfahrer und Pendler vor. mehr...

   
BAG-Urteil/©rcx-Fotolia.com

BAG-Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung – die Folgen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 19. Mai 2016 ein Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung gefällt und damit eine Jahrzehnte lange Praxis über den Haufen geworfen. mehr...

   
 Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt/©cirquedesprit-Fotolia.com

Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt  

Als Arbeitgeber müssen Sie sich bei einer arbeitsvertraglichen Pflichtverletzung Ihres Mitarbeiters zwischen Abmahnung und Kündigung entscheiden. Die Abmahnung soll eine spätere Kündigung vorbereiten, die Kündigung das Arbeitsverhältnis beenden. Welcher Weg ist nun der bessere? Unser Beitrag hilft Ihnen, die richtige Wahl zu treffen und zeigt Ihnen, worauf Sie dabei achten müssen. mehr...

   
Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017/© joserpizarro-Fotolia.com

Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017

Ob Mindestlohn, Mutterschutz oder Leiharbeit: Mit dem Jahreswechsel stehen für Arbeitgeber wieder Neuerung an. Die wichtigsten Änderungen für 2017 finden Sie hier im Überblick. mehr...

   
Aufhebungsvertrag/©Jeanette Ditl-Fotolia.com

Aufhebungsvertrag: Wo Licht ist, ist auch Schatten

Ein Arbeitgeber, der ein Arbeitsverhältnis beenden möchte, hat dafür mehrere Möglichkeiten. Er kann kündigen, den Mitarbeiter um eine Eigenkündigung bitten oder einen Aufhebungsvertrag schließen. Jede Maßnahme löst bestimmte Rechtsfolgen aus und birgt gewisse Risiken. Welche bei einem Aufhebungsvertrag zu beachten sind, zeigt der folgende Beitrag. mehr...

 

   
 


Weitere Top-Themen