Nachrichten

15.01.2016

Förderprogramm für KMU wird neu ausgerichtet

Die Bundesregierung stellt kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in diesem Jahr 16 Millionen Euro als Zuschüsse für Beratungen zur Verfügung. Das neue Programm "Förderung unternehmerischen Know-hows" fasst mehrere bisherige Angebote zusammen und richtet sich sowohl an neugegründete als auch Bestandsunternehmen. Die Unterstützung wird mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds kofinanziert.

Förderungsberechtigt sind Jung- und Bestandsunternehmen, Angehörige der freien Berufe sowie Betriebe, die sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befinden. Sie müssen ihren Sitz in Deutschland haben und der EU-Mittelstandsdefinition für KMU entsprechen. Nicht antragsberechtigt sind dagegen unter anderem gemeinnützige Unternehmen und Vereine sowie Stiftungen und Unternehmen, die in der Wirtschafts- oder Buchprüfung oder in ähnlicher Weise beratend oder schulend tätig sind.

Was wird gefördert?

Gefördert werden zum einen allgemeine Beratungen zu wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung. Zum anderen werden zusätzlich spezielle Beratungen mit einem Zuschuss unterstützt. Das Spektrum reicht hier von der Hilfe für Unternehmen, die von Frauen oder Migranten geführt werden, bis hin zu Beratungen, die zur Fachkräftegewinnung und -sicherung oder zu einer alternsgerechter Gestaltung der Arbeit beitragen.

Wie hoch sind die Zuschüsse?

Der Antrag muss über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gestellt werden. Die Höhe der Zuschüsse ist abhängig vom Standort des Unternehmens sowie der Bemessungsgrundlage und liegt zwischen 50 und 90 Prozent.

Ziel der Bundesregierung ist es, den KMU einen besseren Zugang zu externem unternehmerischem Know-how zu ermöglichen. Das Hinzuziehen solcher Beratungsangebote sei "wichtig zur Vorbereitung und Begleitung von unternehmerischen Entscheidungen" und stärke die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit.

Informationen zur Förderungsberechtigung und zum Antragsverfahren sind beim BAFA abrufbar (externer Link).

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.



Top-Themen 

   

Arbeitslosengeld Q: Mehr Gerechtigkeit oder Wahlmasche?

Die SPD zieht mit dem Konzept für ein Arbeitslosengeld Q in den Bundestagswahlkampf. Danach sollen sich Qualifizierungsmaßnahmen nicht mehr auf die Dauer des Bezugs von Arbeitslosengeld I auswirken. Stattdessen erhöht sich die Bezugsdauer durch das neue Arbeitslosengeld Q (für Qualifizierung) in gleicher Höhe auf maximal 48 Monate. Ist das gerecht? mehr...

   
Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler/©studiostocks-Fotolia.com  

Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler

Fehler Nr. 2: Altersgrenzen werden nicht vereinbart

Viele Arbeitgeber glauben, dass Beschäftigte bei Erreichen eines bestimmten Alters automatisch ausscheiden. Daher versäumen sie es, im Arbeitsvertrag Altersgrenzen zu vereinbaren. Gibt es auch an anderer Stelle, zum Beispiel in einem Tarifvertrag, keine geregelte Altersgrenze, kann es rechtliche Probleme geben. Typische Fälle aus der Praxis stellen wir hier vor. mehr...

   
 Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Irrtümer

Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Irrtümer

Irrtum Nr. 1: Altersgrenzen im Arbeitsrecht sind selbstverständlich

Viele glauben, im Berufsleben sei mit 67 automatisch Schluss. Das ist ein Irrtum: Kein Beschäftigter muss ohne besondere kollektiv- oder individualrechtliche Regelung mit dem Arbeiten aufhören, nur weil er das Rentenalter erreicht hat. In unserer Online-Reihe erfahren Arbeitgeber, was Sie in puncto Altersgrenzen beachten sollten. mehr...

   
 Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom fürs E-Auto?/©Marem-Fotolia.com

Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom für's E-Auto?

Mit welchem Verkehrsmittel Arbeitnehmer zur Arbeit kommen, kann auch eine Frage des Anreizes sein. Nämlich, wenn Arbeitgeber beispielsweise Bahncard, Tankgutschein oder kostenfreies Aufladen von E-Fahrzeugen als Zusatzleistungen anbieten.  Wir stellen die Vor- und Nachteile der beliebtesten Fringe Benefits für Vielfahrer und Pendler vor. mehr...

   
BAG-Urteil/©rcx-Fotolia.com

BAG-Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung – die Folgen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 19. Mai 2016 ein Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung gefällt und damit eine Jahrzehnte lange Praxis über den Haufen geworfen. mehr...

   
 Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt/©cirquedesprit-Fotolia.com

Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt  

Als Arbeitgeber müssen Sie sich bei einer arbeitsvertraglichen Pflichtverletzung Ihres Mitarbeiters zwischen Abmahnung und Kündigung entscheiden. Die Abmahnung soll eine spätere Kündigung vorbereiten, die Kündigung das Arbeitsverhältnis beenden. Welcher Weg ist nun der bessere? Unser Beitrag hilft Ihnen, die richtige Wahl zu treffen und zeigt Ihnen, worauf Sie dabei achten müssen. mehr...

   
Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017/© joserpizarro-Fotolia.com

Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017

Ob Mindestlohn, Mutterschutz oder Leiharbeit: Mit dem Jahreswechsel stehen für Arbeitgeber wieder Neuerung an. Die wichtigsten Änderungen für 2017 finden Sie hier im Überblick. mehr...

   
Aufhebungsvertrag/©Jeanette Ditl-Fotolia.com

Aufhebungsvertrag: Wo Licht ist, ist auch Schatten

Ein Arbeitgeber, der ein Arbeitsverhältnis beenden möchte, hat dafür mehrere Möglichkeiten. Er kann kündigen, den Mitarbeiter um eine Eigenkündigung bitten oder einen Aufhebungsvertrag schließen. Jede Maßnahme löst bestimmte Rechtsfolgen aus und birgt gewisse Risiken. Welche bei einem Aufhebungsvertrag zu beachten sind, zeigt der folgende Beitrag. mehr...

 

   
 


Weitere Top-Themen