Nachrichten

05.02.2016

Leiharbeiterin verklagt Google wegen unbezahlter Überstunden

Sei nicht böse, das war lange Zeit das Motto von Google. Eine Recruiterin hat das Unternehmen nun im Namen aller beschäftigten Leiharbeiter verklagt. Sie hätte zwölf Stunden täglich, manchmal auch am Wochenende, arbeiten müssen, bezahlt worden seien jedoch nur 40 Stunden. Zudem wehrt sie sich gegen ihre Kündigung - sie erfolgte eine Woche, nachdem sie sich über die Zustände beschwert hatte.

Wie "Spiegel Online" und andere berichten, war die Recruiterin Tymuoi Ha bei der Firma Urpan Technologies angestellt, ihr Vorgesetzter stand in Diensten von Google. Auf ihre Einwände hin soll er geantwortet haben, dass er nichts dagegen machen könne. Sein Chef wiederum rief Ha angeblich wenig später an und verlangte eine Entschuldigung von ihr. Aus Angst um ihren Arbeitsplatz sei sie darauf eingegangen - verlor ihren Job dann aber trotzdem.

Überstunden gegen Aussicht auf Daueranstellung

Das Unternehmen wisse, dass die Leiharbeiter Überstunden machen müssten, um die Performance-Ziele zu erreichen, sagte Has Anwalt Michael Palmer. Dafür würde eine dauerhafte Anstellung in Aussicht gestellt. In seinen Augen sei das kein fairer und gerechter Ausgleich.

Der Anklageschrift zufolge kam es zu weiteren Gesprächen mit dem Ergebnis, dass Ha eine Übersicht über ihre nicht abgegoltenen Überstunden einreichen sollte. Die Gegenseite habe zwar anerkannt, dass sie versäumt habe, die Mehrarbeit zu bezahlen - bezahlte sie aber trotzdem nicht.

Google ist scheinbar Wiederholungstäter

Laut dem US-Portal Fast Company wurde Google bereits schon einmal wegen der Zurückhaltung von Löhnen verklagt. Auch in diesem Fall ging es um unbezahlte Überstunden und die Beendigung des Arbeitsverhältnisses, als der Betroffene den Missstand anprangerte. Das Verfahren wurde zwischenzeitlich mit einem außergerichtlichen Vergleich beigelegt.

Die Klageschrift der Recruiterin kann hier im Original in englischer Sprache abgerufen werden.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.



Top-Themen 

   

Arbeitslosengeld Q: Mehr Gerechtigkeit oder Wahlmasche?

Die SPD zieht mit dem Konzept für ein Arbeitslosengeld Q in den Bundestagswahlkampf. Danach sollen sich Qualifizierungsmaßnahmen nicht mehr auf die Dauer des Bezugs von Arbeitslosengeld I auswirken. Stattdessen erhöht sich die Bezugsdauer durch das neue Arbeitslosengeld Q (für Qualifizierung) in gleicher Höhe auf maximal 48 Monate. Ist das gerecht? mehr...

   
Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler/©studiostocks-Fotolia.com  

Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler

Fehler Nr. 2: Altersgrenzen werden nicht vereinbart

Viele Arbeitgeber glauben, dass Beschäftigte bei Erreichen eines bestimmten Alters automatisch ausscheiden. Daher versäumen sie es, im Arbeitsvertrag Altersgrenzen zu vereinbaren. Gibt es auch an anderer Stelle, zum Beispiel in einem Tarifvertrag, keine geregelte Altersgrenze, kann es rechtliche Probleme geben. Typische Fälle aus der Praxis stellen wir hier vor. mehr...

   
 Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Irrtümer

Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Irrtümer

Irrtum Nr. 1: Altersgrenzen im Arbeitsrecht sind selbstverständlich

Viele glauben, im Berufsleben sei mit 67 automatisch Schluss. Das ist ein Irrtum: Kein Beschäftigter muss ohne besondere kollektiv- oder individualrechtliche Regelung mit dem Arbeiten aufhören, nur weil er das Rentenalter erreicht hat. In unserer Online-Reihe erfahren Arbeitgeber, was Sie in puncto Altersgrenzen beachten sollten. mehr...

   
 Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom fürs E-Auto?/©Marem-Fotolia.com

Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom für's E-Auto?

Mit welchem Verkehrsmittel Arbeitnehmer zur Arbeit kommen, kann auch eine Frage des Anreizes sein. Nämlich, wenn Arbeitgeber beispielsweise Bahncard, Tankgutschein oder kostenfreies Aufladen von E-Fahrzeugen als Zusatzleistungen anbieten.  Wir stellen die Vor- und Nachteile der beliebtesten Fringe Benefits für Vielfahrer und Pendler vor. mehr...

   
BAG-Urteil/©rcx-Fotolia.com

BAG-Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung – die Folgen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 19. Mai 2016 ein Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung gefällt und damit eine Jahrzehnte lange Praxis über den Haufen geworfen. mehr...

   
 Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt/©cirquedesprit-Fotolia.com

Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt  

Als Arbeitgeber müssen Sie sich bei einer arbeitsvertraglichen Pflichtverletzung Ihres Mitarbeiters zwischen Abmahnung und Kündigung entscheiden. Die Abmahnung soll eine spätere Kündigung vorbereiten, die Kündigung das Arbeitsverhältnis beenden. Welcher Weg ist nun der bessere? Unser Beitrag hilft Ihnen, die richtige Wahl zu treffen und zeigt Ihnen, worauf Sie dabei achten müssen. mehr...

   
Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017/© joserpizarro-Fotolia.com

Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017

Ob Mindestlohn, Mutterschutz oder Leiharbeit: Mit dem Jahreswechsel stehen für Arbeitgeber wieder Neuerung an. Die wichtigsten Änderungen für 2017 finden Sie hier im Überblick. mehr...

   
Aufhebungsvertrag/©Jeanette Ditl-Fotolia.com

Aufhebungsvertrag: Wo Licht ist, ist auch Schatten

Ein Arbeitgeber, der ein Arbeitsverhältnis beenden möchte, hat dafür mehrere Möglichkeiten. Er kann kündigen, den Mitarbeiter um eine Eigenkündigung bitten oder einen Aufhebungsvertrag schließen. Jede Maßnahme löst bestimmte Rechtsfolgen aus und birgt gewisse Risiken. Welche bei einem Aufhebungsvertrag zu beachten sind, zeigt der folgende Beitrag. mehr...

 

   
 


Weitere Top-Themen