Nachrichten

10.02.2016

Variable Vergütung: Angst vor Verlust wirkt stärker als Bonus-Versprechen

Ist ein Glas halb voll oder halb leer? Objektiv macht das keinen Unterschied, aus psychologischer Sicht sehr wohl. Ein vergleichbarer Effekt wurde nun in einem Experiment zu variablen Vergütungen nachgewiesen. Die Probanden waren bis zu 17 Prozent produktiver, wenn die Zahlung nicht als Belohnung deklariert wurde, sondern der Verlust des zusätzlichen Betrags drohte.

Die positive Wirkung von finanziellen Anreizen sei empirisch vielfach belegt, heißt es beim Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA). Dass unterschiedliche Vertragsformulierungen dabei signifikante Auswirkungen haben können, belegte Daniele Nosenzo von der Universität Nottingham anhand eines Tests mit MBA-Studenten.

Einer Gruppe wurde eine Grundvergütung von 20 Dollar gewährt. Die Teilnehmer konnten zehn weitere Dollar hinzuverdienen, wenn das vorgegebene Produktionsziel erreicht wird. Der zweiten Gruppe drohte bei Nichterreichung des Ziels ein Abzug von zehn Dollar von ihrer Grundvergütung in Höhe von 30 Dollar.

Verlustaversion steigert Produktivität

"Trotz der wirtschaftlichen Gleichwertigkeit beider Verträge arbeiteten die Studenten in der ,Malus-Gruppe' rund 17 Prozent produktiver", heißt es beim IZA. Verschiedene Feldstudien würden bestätigen, dass die Produktivität steigt, wenn statt Prämien die negativen Folgen einer Zielverfehlung betont würden. Der Grund dafür liegt in der sogenannten Verlustaversion, erklären die Forscher. Die Angst, etwas Gewonnenes wieder aufgeben zu müssen, sei stärker als der Anreiz, etwas Neues hinzuzugewinnen.

Vor Malus-Vereinbarungen wird gewarnt

Nosenzo warnt jedoch davor, vorschnell die Arbeitsverträge der Mitarbeiter anzupassen. Arbeitnehmer stünden Sanktionen meist kritisch gegenüber. Zudem würden Malus-Klauseln als unfair und kontrollierend wahrgenommen. Wird dadurch das Vertrauensverhältnis im Unternehmen nachhaltig gestört, können Produktivitätsverluste oder betrügerisches Verhalten die Folge sein. Die Formulierungen sollten "bestenfalls vorsichtig" angepasst werden und die Änderungen von den Arbeitnehmern mitgetragen werden. Ohnehin, mahnt das IZA, sei die Verwendung von Malus-Vereinbarungen in Deutschland nur stark eingeschränkt möglich.

Der IZA-Bericht kann hier kostenfrei als PDF-Datei in englischer Sprache heruntergeladen werden.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.



Top-Themen 

   

Arbeitslosengeld Q: Mehr Gerechtigkeit oder Wahlmasche?

Die SPD zieht mit dem Konzept für ein Arbeitslosengeld Q in den Bundestagswahlkampf. Danach sollen sich Qualifizierungsmaßnahmen nicht mehr auf die Dauer des Bezugs von Arbeitslosengeld I auswirken. Stattdessen erhöht sich die Bezugsdauer durch das neue Arbeitslosengeld Q (für Qualifizierung) in gleicher Höhe auf maximal 48 Monate. Ist das gerecht? mehr...

   
Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler/©studiostocks-Fotolia.com  

Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler

Fehler Nr. 2: Altersgrenzen werden nicht vereinbart

Viele Arbeitgeber glauben, dass Beschäftigte bei Erreichen eines bestimmten Alters automatisch ausscheiden. Daher versäumen sie es, im Arbeitsvertrag Altersgrenzen zu vereinbaren. Gibt es auch an anderer Stelle, zum Beispiel in einem Tarifvertrag, keine geregelte Altersgrenze, kann es rechtliche Probleme geben. Typische Fälle aus der Praxis stellen wir hier vor. mehr...

   
 Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Irrtümer

Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Irrtümer

Irrtum Nr. 1: Altersgrenzen im Arbeitsrecht sind selbstverständlich

Viele glauben, im Berufsleben sei mit 67 automatisch Schluss. Das ist ein Irrtum: Kein Beschäftigter muss ohne besondere kollektiv- oder individualrechtliche Regelung mit dem Arbeiten aufhören, nur weil er das Rentenalter erreicht hat. In unserer Online-Reihe erfahren Arbeitgeber, was Sie in puncto Altersgrenzen beachten sollten. mehr...

   
 Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom fürs E-Auto?/©Marem-Fotolia.com

Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom für's E-Auto?

Mit welchem Verkehrsmittel Arbeitnehmer zur Arbeit kommen, kann auch eine Frage des Anreizes sein. Nämlich, wenn Arbeitgeber beispielsweise Bahncard, Tankgutschein oder kostenfreies Aufladen von E-Fahrzeugen als Zusatzleistungen anbieten.  Wir stellen die Vor- und Nachteile der beliebtesten Fringe Benefits für Vielfahrer und Pendler vor. mehr...

   
BAG-Urteil/©rcx-Fotolia.com

BAG-Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung – die Folgen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 19. Mai 2016 ein Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung gefällt und damit eine Jahrzehnte lange Praxis über den Haufen geworfen. mehr...

   
 Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt/©cirquedesprit-Fotolia.com

Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt  

Als Arbeitgeber müssen Sie sich bei einer arbeitsvertraglichen Pflichtverletzung Ihres Mitarbeiters zwischen Abmahnung und Kündigung entscheiden. Die Abmahnung soll eine spätere Kündigung vorbereiten, die Kündigung das Arbeitsverhältnis beenden. Welcher Weg ist nun der bessere? Unser Beitrag hilft Ihnen, die richtige Wahl zu treffen und zeigt Ihnen, worauf Sie dabei achten müssen. mehr...

   
Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017/© joserpizarro-Fotolia.com

Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017

Ob Mindestlohn, Mutterschutz oder Leiharbeit: Mit dem Jahreswechsel stehen für Arbeitgeber wieder Neuerung an. Die wichtigsten Änderungen für 2017 finden Sie hier im Überblick. mehr...

   
Aufhebungsvertrag/©Jeanette Ditl-Fotolia.com

Aufhebungsvertrag: Wo Licht ist, ist auch Schatten

Ein Arbeitgeber, der ein Arbeitsverhältnis beenden möchte, hat dafür mehrere Möglichkeiten. Er kann kündigen, den Mitarbeiter um eine Eigenkündigung bitten oder einen Aufhebungsvertrag schließen. Jede Maßnahme löst bestimmte Rechtsfolgen aus und birgt gewisse Risiken. Welche bei einem Aufhebungsvertrag zu beachten sind, zeigt der folgende Beitrag. mehr...

 

   
 


Weitere Top-Themen