Nachrichten

26.02.2016

Mindestlohn: Hinweise auf negative Beschäftigungseffekte verdichten sich

Hat der 2015 eingeführte flächendeckende gesetzliche Mindestlohn negative Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt? Zumindest deutet einiges darauf hin: Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) geht von möglichen Beschäftigungsverlusten aus. Unabhängig davon hat das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) einen Rückgang der Arbeitszeit von ungelernten Arbeitnehmern festgestellt.

"Es gibt deutliche Hinweise auf Beschäftigungsverluste durch die Einführung des Mindestlohns", schreibt das IfW. Zum einen seien 167.000 Minijobs abgebaut und lediglich 56 Prozent davon in sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse umgewandelt worden. Die restlichen 74.000 Stellen seien durch Entlassungen oder verminderte Neueinstellungen weggefallen. Zum anderen seien weniger neue Minijobs entstanden, was die Stellensuche erschwere. Ein Aspekt, der den Forschern zufolge noch zu wenig Beachtung in der Mindestlohn-Debatte finde.

"Es ist davon auszugehen, dass der Mindestlohn für diese Entwicklung ursächlich ist", sagt Arbeitsmarktforscher Dominik Groll vom IfW. Es deute wenig darauf hin, dass der Stellenabbau und die verminderten Neueinstellungen auch ohne den Mindestlohn zu beobachten gewesen wären. Dass dieser kaum Spuren bei der Arbeitslosenzahl hinterlässt, führt Groll darauf zurück, dass viele typische Minijobber entweder per Definition nicht in der Statistik auftauchen oder keinen Anspruch auf Grundsicherung hätten.

Auch das IWH hält negative Auswirkungen des Mindestlohns für möglich. Zwar sprächen die momentan verfügbaren Daten nicht dafür, dass Arbeitsplätze in großem Umfang weggefallen seien, heißt es dort im Gegensatz zum IfW. Aber die wöchentliche Arbeitszeit Ungelernter sei in vom Mindestlohn besonders betroffenen Bundesländern gegenüber dem Vorjahr gesunken. Negative Effekte des Mindestlohns auf das in Stunden gemessene Arbeitsvolumen seien daher zumindest nicht auszuschließen.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.



Top-Themen 

   

Arbeitslosengeld Q: Mehr Gerechtigkeit oder Wahlmasche?

Die SPD zieht mit dem Konzept für ein Arbeitslosengeld Q in den Bundestagswahlkampf. Danach sollen sich Qualifizierungsmaßnahmen nicht mehr auf die Dauer des Bezugs von Arbeitslosengeld I auswirken. Stattdessen erhöht sich die Bezugsdauer durch das neue Arbeitslosengeld Q (für Qualifizierung) in gleicher Höhe auf maximal 48 Monate. Ist das gerecht? mehr...

   
Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler/©studiostocks-Fotolia.com  

Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler

Fehler Nr. 2: Altersgrenzen werden nicht vereinbart

Viele Arbeitgeber glauben, dass Beschäftigte bei Erreichen eines bestimmten Alters automatisch ausscheiden. Daher versäumen sie es, im Arbeitsvertrag Altersgrenzen zu vereinbaren. Gibt es auch an anderer Stelle, zum Beispiel in einem Tarifvertrag, keine geregelte Altersgrenze, kann es rechtliche Probleme geben. Typische Fälle aus der Praxis stellen wir hier vor. mehr...

   
 Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Irrtümer

Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Irrtümer

Irrtum Nr. 1: Altersgrenzen im Arbeitsrecht sind selbstverständlich

Viele glauben, im Berufsleben sei mit 67 automatisch Schluss. Das ist ein Irrtum: Kein Beschäftigter muss ohne besondere kollektiv- oder individualrechtliche Regelung mit dem Arbeiten aufhören, nur weil er das Rentenalter erreicht hat. In unserer Online-Reihe erfahren Arbeitgeber, was Sie in puncto Altersgrenzen beachten sollten. mehr...

   
 Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom fürs E-Auto?/©Marem-Fotolia.com

Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom für's E-Auto?

Mit welchem Verkehrsmittel Arbeitnehmer zur Arbeit kommen, kann auch eine Frage des Anreizes sein. Nämlich, wenn Arbeitgeber beispielsweise Bahncard, Tankgutschein oder kostenfreies Aufladen von E-Fahrzeugen als Zusatzleistungen anbieten.  Wir stellen die Vor- und Nachteile der beliebtesten Fringe Benefits für Vielfahrer und Pendler vor. mehr...

   
BAG-Urteil/©rcx-Fotolia.com

BAG-Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung – die Folgen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 19. Mai 2016 ein Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung gefällt und damit eine Jahrzehnte lange Praxis über den Haufen geworfen. mehr...

   
 Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt/©cirquedesprit-Fotolia.com

Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt  

Als Arbeitgeber müssen Sie sich bei einer arbeitsvertraglichen Pflichtverletzung Ihres Mitarbeiters zwischen Abmahnung und Kündigung entscheiden. Die Abmahnung soll eine spätere Kündigung vorbereiten, die Kündigung das Arbeitsverhältnis beenden. Welcher Weg ist nun der bessere? Unser Beitrag hilft Ihnen, die richtige Wahl zu treffen und zeigt Ihnen, worauf Sie dabei achten müssen. mehr...

   
Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017/© joserpizarro-Fotolia.com

Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017

Ob Mindestlohn, Mutterschutz oder Leiharbeit: Mit dem Jahreswechsel stehen für Arbeitgeber wieder Neuerung an. Die wichtigsten Änderungen für 2017 finden Sie hier im Überblick. mehr...

   
Aufhebungsvertrag/©Jeanette Ditl-Fotolia.com

Aufhebungsvertrag: Wo Licht ist, ist auch Schatten

Ein Arbeitgeber, der ein Arbeitsverhältnis beenden möchte, hat dafür mehrere Möglichkeiten. Er kann kündigen, den Mitarbeiter um eine Eigenkündigung bitten oder einen Aufhebungsvertrag schließen. Jede Maßnahme löst bestimmte Rechtsfolgen aus und birgt gewisse Risiken. Welche bei einem Aufhebungsvertrag zu beachten sind, zeigt der folgende Beitrag. mehr...

 

   
 


Weitere Top-Themen