Nachrichten

10.03.2016

Flüchtlingsintegration in Unternehmen: Schwierig, aber machbar

Viele Betriebe in Deutschland sind zwar grundsätzlich bereit, Flüchtlinge einzustellen. Ihre Integration wird jedoch schwerer als gedacht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Beratung Deloitte sowie eine Befragung des Personaldienstleisters Randstad. Die größte Herausforderung ist die Sprachbarriere, doch gibt es auch in zahlreichen weiteren Bereichen noch Optimierungsbedarf.

So bereiten den Betrieben gesetzliche sowie regulatorische Unsicherheiten ebenfalls Kopfzerbrechen. Auch die Anerkennung von Bildungsabschlüssen sowie kulturelle Unterschiede erschweren nach Ansicht vieler Befragter die Integration. Trotzdem stehen sie der Einstellung und Bindung von Flüchtlingen positiv gegenüber: HR-Abteilungen hätten erkannt, dass Vielfalt eine wichtige Rolle spiele. In Deutschland wurden für die Deloitte-Studie mehr als 200 Führungskräfte, überwiegend aus dem Personalbereich, befragt.

"Für eine gelungene Flüchtlingsintegration müssen Unternehmen ihre Mitarbeiter sowohl kulturell sensibilisieren als auch juristisch schulen", erklärt Udo Bohdal-Spiegelhoff, Partner Human Capital Advisory Services bei Deloitte. Dabei spiele auch die Entwicklung von Führungskräften eine wichtige Rolle.

Von den 1000 von Randstad befragten Personalleitern antworteten zwar 34 Prozent, dass sie in diesem oder im kommenden Jahr Flüchtlinge einstellen wollen. Die Herausforderungen sahen sie jedoch noch kritischer: 86 Prozent nannten fehlende Sprachkenntnisse als größtes Hindernis, 49 Prozent erkannten in der komplexen Gesetzeslage und dem bürokratischen Aufwand ein Problem. Zudem gaben 46 Prozent an, dass die mangelnde Qualifikation der Flüchtlinge die Integration in den Arbeitsmarkt erschweren könnte.

Interessant sind in diesem Zusammenhang die Aussagen der sieben Prozent, die in den letzten 24 Monaten bereits Flüchtlinge beschäftigt haben oder sie aktuell beschäftigen. Die rechtlichen Rahmenbedingungen sahen hier zwar sogar 55 Prozent als großes Hindernis an. Die Qualifikation aber fiel nicht mehr so schwer ins Gewicht, und die Bereitschaft, weitere Flüchtlinge einzustellen, ist bei ihnen deutlich größer.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.


Top-Themen 

Junge Frau unterzeichnet Arbeitsvertrag

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr ...

   
Junge Mutter hält gähnendes Baby auf dem Arm

Neues Jahr, neue Regeln: Das ändert sich 2018

Mit dem Jahreswechsel stehen für Arbeitgeber wieder Neuerungen an. Wesentliche Änderungen für das Jahr 2018 finden Sie hier im Überblick. 

mehr...

   
Weihnachtsmütze liegt auf einem Stapel Geld

Arbeitgeber fordert Weihnachtsgeld zurück – darf er das?

Liegt eine belastbare Rechtsgrundlage vor, kann der Arbeitgeber das gezahlte Weihnachtsgeld vom Mitarbeiter zurückverlangen. In welchen Fällen eine Anspruchsgrundlage auf Rückzahlung vorliegt, zeigt unser Beitrag.

mehr...

   
 Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop

Recruiting-Strategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr...

   
   
Darstellung von Bitcoins
Foto: © thodonal - Fotolia.com

Bitcoin auf der Lohnabrechnung – Spielerei oder massentauglich?

Nur Bares ist Wahres, heißt es. Bitcoin beweist das Gegenteil: Vor allem in der Finanz- und IT-Branche steht man dem Krypto-Geld positiv gegenüber, weil es unter anderem fälschungssicher und unabhängig von Banken oder dem Staat ist. Ob und wann es sich flächendeckend durchsetzt, ist offen. Löhne und Gehälter in Bitcoin auszuzahlen, ist derzeit aber noch riskant.

mehr...

   
Frau mit Telefonhörer in der HandFoto: © milanmarkovic78-Fotolia.com

"KAPOVAZ": Arbeit auf Abruf – nicht immer erlaubt!

KAPOVAZ steht für „Kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit“. Dabei handelt es sich um eine aus den USA übernommene Sonderform der Teilzeitarbeit, der zufolge der Teilzeitbeschäftigte auf Abruf seines Arbeitgebers zur Verfügung stehen muss. Auf welche arbeitsrechtlichen Beschränkungen Arbeitgeber bei der Abrufarbeit in der Bundesrepublik achten müssen, zeigt dieser Beitrag.

mehr... 

   

Foto: © Alvin Harambai-Fotolia.com

Verhaltensbedingte Kündigung – vermeidbare Fehler!

Arbeitgeber können bei einer ordentlichen verhaltensbedingten Kündigung viel falsch machen. Das KSchG und eine Menge anderer Gesetze lassen ihnen zum Scheitern ein breites Betätigungsfeld. Die folgenden Kardinalfehler sollten sie aber unbedingt vermeiden. 
 

mehr...

   
 Chef wählt am Bildschirm Bewerber aus
Foto: © Soda Productions -Fotolia.com

Digitales Recruiting: Trendige Wege zum Wunschkandidaten

Der digitale Wandel birgt große Chancen für Personalverantwortliche, wenn sie für digitale Trends in der Kandidatensuche offen sind. Diese Trends sollten Sie kennen und nutzen. mehr...

   

 Mann betankt sein Auto

Foto: © Barem - Fotolia.com

Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom für's E-Auto?

Mit welchem Verkehrsmittel Arbeitnehmer zur Arbeit kommen, kann auch eine Frage des Anreizes sein. Nämlich, wenn Arbeitgeber beispielsweise Bahncard, Tankgutschein oder kostenfreies Aufladen von E-Fahrzeugen als Zusatzleistungen anbieten.  Wir stellen die Vor- und Nachteile der beliebtesten Fringe Benefits für Vielfahrer und Pendler vor. mehr...

   
   
 

Weitere Top-Themen