Nachrichten

22.03.2016

Bewerbungsverfahren: Arbeitgeber und Jobsuchende haben unterschiedliche Vorstellungen

Bewerber und Unternehmen driften bei der Stellensuche zunehmend auseinander. Zu diesem Ergebnis kommen die Studienreihen "Recruiting Trends" und "Bewerbungspraxis" des Jobportals Monster und der Universität Bamberg. So werden beispielsweise Karriere-Events für Studenten von 90,3 Prozent der Betriebe, aber nur 12,3 Prozent der Stellensuchenden gerne genutzt.

Bei externen Lebenslaufdatenbanken ist das Verhältnis umgekehrt: 75 Prozent der Kandidaten setzen auf dieses Instrument, während daran lediglich 38,1 Prozent der Unternehmen interessiert sind. In die Studien flossen Monster zufolge Ergebnisse der Befragungen von 1000 der größten Firmen in Deutschland sowie von mehr als 4800 Stellensuchenden und Karriereinteressierten ein.

Ein weiterer Schwerpunkt der Untersuchungen wurde auf die Bewerbungsverfahren gelegt. Auch hier ist die Diskrepanz zwischen den Präferenzen der Arbeitgeber und der Stellensuchenden groß. Lediglich 7,6 Prozent der Bewerber wollen ein Formular ausfüllen, obwohl dieser Weg von 75 Prozent der Unternehmen bevorzugt wird. Tatsächlich erhielten die Top 1000-Unternehmen 48,9 Prozent ihrer Bewerbungen per Formular, 36,1 Prozent via E-Mail und 13 Prozent auf dem Postweg.

Robot Recruiting kaum genutzt

Die Möglichkeiten der technikgestützten Rekrutierung werden derzeit mehr diskutiert als genutzt, so ein weiteres Ergebnis der Studien. "Robot Recruiting", bei dem ein Algorithmus Stellensuchenden automatisch offene Stellen oder Unternehmen geeignete Kandidaten empfiehlt, nutzen bisher nur 2,4 Prozent der befragten Betriebe. Eine ähnlich geringe Quote erreichten unter dem Begriff "Gamification" bekannte Recruiting-Spiele. Lediglich 1,3 Prozent der Unternehmen ermöglichen Kandidaten derzeit eine Kommunikation über den Instant Messaging-Dienst WhatsApp.

"Um die passenden Kandidaten optimal anzusprechen, wird es für die Unternehmen immer wichtiger werden, deren Nutzungsgewohnheiten und bevorzugten Kanäle zu kennen und ihr Recruiting darauf abzustimmen", fasst Studienleiter Professor Dr. Tim Weitzel vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Bamberg zusammen.

Die Studien können hier kostenfrei nach Angabe von Kontaktdaten heruntergeladen werden (externer Link).

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.



Top-Themen 

   

Arbeitslosengeld Q: Mehr Gerechtigkeit oder Wahlmasche?

Die SPD zieht mit dem Konzept für ein Arbeitslosengeld Q in den Bundestagswahlkampf. Danach sollen sich Qualifizierungsmaßnahmen nicht mehr auf die Dauer des Bezugs von Arbeitslosengeld I auswirken. Stattdessen erhöht sich die Bezugsdauer durch das neue Arbeitslosengeld Q (für Qualifizierung) in gleicher Höhe auf maximal 48 Monate. Ist das gerecht? mehr...

   
Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler/©studiostocks-Fotolia.com  

Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler

Fehler Nr. 2: Altersgrenzen werden nicht vereinbart

Viele Arbeitgeber glauben, dass Beschäftigte bei Erreichen eines bestimmten Alters automatisch ausscheiden. Daher versäumen sie es, im Arbeitsvertrag Altersgrenzen zu vereinbaren. Gibt es auch an anderer Stelle, zum Beispiel in einem Tarifvertrag, keine geregelte Altersgrenze, kann es rechtliche Probleme geben. Typische Fälle aus der Praxis stellen wir hier vor. mehr...

   
 Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Irrtümer

Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Irrtümer

Irrtum Nr. 1: Altersgrenzen im Arbeitsrecht sind selbstverständlich

Viele glauben, im Berufsleben sei mit 67 automatisch Schluss. Das ist ein Irrtum: Kein Beschäftigter muss ohne besondere kollektiv- oder individualrechtliche Regelung mit dem Arbeiten aufhören, nur weil er das Rentenalter erreicht hat. In unserer Online-Reihe erfahren Arbeitgeber, was Sie in puncto Altersgrenzen beachten sollten. mehr...

   
 Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom fürs E-Auto?/©Marem-Fotolia.com

Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom für's E-Auto?

Mit welchem Verkehrsmittel Arbeitnehmer zur Arbeit kommen, kann auch eine Frage des Anreizes sein. Nämlich, wenn Arbeitgeber beispielsweise Bahncard, Tankgutschein oder kostenfreies Aufladen von E-Fahrzeugen als Zusatzleistungen anbieten.  Wir stellen die Vor- und Nachteile der beliebtesten Fringe Benefits für Vielfahrer und Pendler vor. mehr...

   
BAG-Urteil/©rcx-Fotolia.com

BAG-Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung – die Folgen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 19. Mai 2016 ein Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung gefällt und damit eine Jahrzehnte lange Praxis über den Haufen geworfen. mehr...

   
 Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt/©cirquedesprit-Fotolia.com

Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt  

Als Arbeitgeber müssen Sie sich bei einer arbeitsvertraglichen Pflichtverletzung Ihres Mitarbeiters zwischen Abmahnung und Kündigung entscheiden. Die Abmahnung soll eine spätere Kündigung vorbereiten, die Kündigung das Arbeitsverhältnis beenden. Welcher Weg ist nun der bessere? Unser Beitrag hilft Ihnen, die richtige Wahl zu treffen und zeigt Ihnen, worauf Sie dabei achten müssen. mehr...

   
Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017/© joserpizarro-Fotolia.com

Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017

Ob Mindestlohn, Mutterschutz oder Leiharbeit: Mit dem Jahreswechsel stehen für Arbeitgeber wieder Neuerung an. Die wichtigsten Änderungen für 2017 finden Sie hier im Überblick. mehr...

   
Aufhebungsvertrag/©Jeanette Ditl-Fotolia.com

Aufhebungsvertrag: Wo Licht ist, ist auch Schatten

Ein Arbeitgeber, der ein Arbeitsverhältnis beenden möchte, hat dafür mehrere Möglichkeiten. Er kann kündigen, den Mitarbeiter um eine Eigenkündigung bitten oder einen Aufhebungsvertrag schließen. Jede Maßnahme löst bestimmte Rechtsfolgen aus und birgt gewisse Risiken. Welche bei einem Aufhebungsvertrag zu beachten sind, zeigt der folgende Beitrag. mehr...

 

   
 


Weitere Top-Themen