Nachrichten

22.03.2016

Bewerbungsverfahren: Arbeitgeber und Jobsuchende haben unterschiedliche Vorstellungen

Bewerber und Unternehmen driften bei der Stellensuche zunehmend auseinander. Zu diesem Ergebnis kommen die Studienreihen "Recruiting Trends" und "Bewerbungspraxis" des Jobportals Monster und der Universität Bamberg. So werden beispielsweise Karriere-Events für Studenten von 90,3 Prozent der Betriebe, aber nur 12,3 Prozent der Stellensuchenden gerne genutzt.

Bei externen Lebenslaufdatenbanken ist das Verhältnis umgekehrt: 75 Prozent der Kandidaten setzen auf dieses Instrument, während daran lediglich 38,1 Prozent der Unternehmen interessiert sind. In die Studien flossen Monster zufolge Ergebnisse der Befragungen von 1000 der größten Firmen in Deutschland sowie von mehr als 4800 Stellensuchenden und Karriereinteressierten ein.

Ein weiterer Schwerpunkt der Untersuchungen wurde auf die Bewerbungsverfahren gelegt. Auch hier ist die Diskrepanz zwischen den Präferenzen der Arbeitgeber und der Stellensuchenden groß. Lediglich 7,6 Prozent der Bewerber wollen ein Formular ausfüllen, obwohl dieser Weg von 75 Prozent der Unternehmen bevorzugt wird. Tatsächlich erhielten die Top 1000-Unternehmen 48,9 Prozent ihrer Bewerbungen per Formular, 36,1 Prozent via E-Mail und 13 Prozent auf dem Postweg.

Robot Recruiting kaum genutzt

Die Möglichkeiten der technikgestützten Rekrutierung werden derzeit mehr diskutiert als genutzt, so ein weiteres Ergebnis der Studien. "Robot Recruiting", bei dem ein Algorithmus Stellensuchenden automatisch offene Stellen oder Unternehmen geeignete Kandidaten empfiehlt, nutzen bisher nur 2,4 Prozent der befragten Betriebe. Eine ähnlich geringe Quote erreichten unter dem Begriff "Gamification" bekannte Recruiting-Spiele. Lediglich 1,3 Prozent der Unternehmen ermöglichen Kandidaten derzeit eine Kommunikation über den Instant Messaging-Dienst WhatsApp.

"Um die passenden Kandidaten optimal anzusprechen, wird es für die Unternehmen immer wichtiger werden, deren Nutzungsgewohnheiten und bevorzugten Kanäle zu kennen und ihr Recruiting darauf abzustimmen", fasst Studienleiter Professor Dr. Tim Weitzel vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Bamberg zusammen.

Die Studien können hier kostenfrei nach Angabe von Kontaktdaten heruntergeladen werden (externer Link).

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.


Top-Themen 

Junge Frau unterzeichnet Arbeitsvertrag

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr ...

   
Junge Mutter hält gähnendes Baby auf dem Arm

Neues Jahr, neue Regeln: Das ändert sich 2018

Mit dem Jahreswechsel stehen für Arbeitgeber wieder Neuerungen an. Wesentliche Änderungen für das Jahr 2018 finden Sie hier im Überblick. 

mehr...

   
Weihnachtsmütze liegt auf einem Stapel Geld

Arbeitgeber fordert Weihnachtsgeld zurück – darf er das?

Liegt eine belastbare Rechtsgrundlage vor, kann der Arbeitgeber das gezahlte Weihnachtsgeld vom Mitarbeiter zurückverlangen. In welchen Fällen eine Anspruchsgrundlage auf Rückzahlung vorliegt, zeigt unser Beitrag.

mehr...

   
 Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop

Recruiting-Strategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr...

   
   
Darstellung von Bitcoins
Foto: © thodonal - Fotolia.com

Bitcoin auf der Lohnabrechnung – Spielerei oder massentauglich?

Nur Bares ist Wahres, heißt es. Bitcoin beweist das Gegenteil: Vor allem in der Finanz- und IT-Branche steht man dem Krypto-Geld positiv gegenüber, weil es unter anderem fälschungssicher und unabhängig von Banken oder dem Staat ist. Ob und wann es sich flächendeckend durchsetzt, ist offen. Löhne und Gehälter in Bitcoin auszuzahlen, ist derzeit aber noch riskant.

mehr...

   
Frau mit Telefonhörer in der HandFoto: © milanmarkovic78-Fotolia.com

"KAPOVAZ": Arbeit auf Abruf – nicht immer erlaubt!

KAPOVAZ steht für „Kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit“. Dabei handelt es sich um eine aus den USA übernommene Sonderform der Teilzeitarbeit, der zufolge der Teilzeitbeschäftigte auf Abruf seines Arbeitgebers zur Verfügung stehen muss. Auf welche arbeitsrechtlichen Beschränkungen Arbeitgeber bei der Abrufarbeit in der Bundesrepublik achten müssen, zeigt dieser Beitrag.

mehr... 

   

Foto: © Alvin Harambai-Fotolia.com

Verhaltensbedingte Kündigung – vermeidbare Fehler!

Arbeitgeber können bei einer ordentlichen verhaltensbedingten Kündigung viel falsch machen. Das KSchG und eine Menge anderer Gesetze lassen ihnen zum Scheitern ein breites Betätigungsfeld. Die folgenden Kardinalfehler sollten sie aber unbedingt vermeiden. 
 

mehr...

   
 Chef wählt am Bildschirm Bewerber aus
Foto: © Soda Productions -Fotolia.com

Digitales Recruiting: Trendige Wege zum Wunschkandidaten

Der digitale Wandel birgt große Chancen für Personalverantwortliche, wenn sie für digitale Trends in der Kandidatensuche offen sind. Diese Trends sollten Sie kennen und nutzen. mehr...

   

 Mann betankt sein Auto

Foto: © Barem - Fotolia.com

Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom für's E-Auto?

Mit welchem Verkehrsmittel Arbeitnehmer zur Arbeit kommen, kann auch eine Frage des Anreizes sein. Nämlich, wenn Arbeitgeber beispielsweise Bahncard, Tankgutschein oder kostenfreies Aufladen von E-Fahrzeugen als Zusatzleistungen anbieten.  Wir stellen die Vor- und Nachteile der beliebtesten Fringe Benefits für Vielfahrer und Pendler vor. mehr...

   
   
 

Weitere Top-Themen