Nachrichten

24.03.2016

Zeitumstellung - Achtung, mehr Herzinfarkte!

Ostersonntag beginnt die Sommerzeit - und erhöhte Vorsicht ist geboten. Eine Statistik der DAK zeigt: In den ersten drei Tagen nach der Umstellung der Uhren steigt die Zahl der Herzinfarkte deutlich an.

Am Ostersonntag werden die Uhren um 2 Uhr früh um eine Stunde auf die Sommerzeit vorgestellt. Laut Statistik sind im Schnitt 45 Menschen pro Tag von einem akuten Herzinfarkt betroffen. Nach der Umstellung auf die Sommerzeit steigt die Zahl der Betroffenen um 20 Prozent auf 54 Fälle an. Frauen wie Männer kann es dabei fast gleichermaßen ereilen. Das zeigen die Ergebnisse einer statistischen Auswertung von Krankenhausdaten der DAK-Gesundheit.

Immer mehr Menschen klagen in den ersten Tagen nach einer Zeitumstellung über Beschwerden, wie beispielsweise Schlappheit, Müdigkeit, Schlafstörungen oder Gereiztheit. Während 2013 noch 24 Prozent der Befragten angaben, unter solchen Symptomen schon mal gelitten zu haben, sind es einer aktuellen repräsentativen Befragung* der DAK zufolge mittlerweile 29 Prozent.

Die DAK-Ärztin Elisabeth Thomas erklärt: "Schwierigkeiten mit der Anpassung des Biorhythmus an die Sommerzeit sind in den vergangenen Jahren mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Dadurch nehmen wir diese Probleme eher wahr und ordnen sie der Zeitumstellung zu."

Zeitumstellung besser abschaffen?

Das ist vermutlich auch einer der Gründe dafür, warum immer mehr Menschen für die Abschaffung der Zeitumstellung plädieren - 74 Prozent der Befragten halten sie für überflüssig. In Ostdeutschland würden 80 Prozent der Menschen gerne darauf verzichten.

Auch das Alter spielt bei den Pro- und Contra-Argumenten eine Rolle: Junge Menschen unter dreißig haben keine großen Probleme mit der Umstellung - knapp 60 Prozent sind für die Abschaffung, während es sich 79 Prozent der über 60-Jährigen wünschen.

Links

*Die Forsa-Bevölkerungsumfrage steht hier zum Download bereit.

Eine Info-Grafik zur statistischen Auswertung von Krankenhausdaten der DAK-Gesundheit steht hier zum Download bereit.


Top-Themen 

   
 Verhaltensbedingte Kündigung –  vermeidbare Fehler!

Verhaltensbedingte Kündigung – vermeidbare Fehler!

Arbeitgeber können bei einer ordentlichen verhaltensbedingten Kündigung viel falsch machen. Das KSchG und eine Menge anderer Gesetze lassen ihnen zum Scheitern ein breites Betätigungsfeld. Die folgenden Kardinalfehler sollten sie aber unbedingt vermeiden. 
 

mehr...

   
 Wir wirken sich Entsendungen auf die bAV aus?

Wie wirken sich Entsendungen auf die bAV aus?

Die Regelungen zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) von Expats sind von Land zu Land unterschiedlich. Für Arbeitgeber ist die steuer- und sozialversicherungsrechtliche Behandlung der bAV daher ziemlich anspruchsvoll. Unser Beitrag zeigt, was Sie wissen und beachten müssen.

mehr...

   
 Digitales Recruiting: Trendige Wege zum Wunschkandidaten

Digitales Recruiting: Trendige Wege zum Wunschkandidaten

Der digitale Wandel birgt große Chancen für Personalverantwortliche, wenn sie für digitale Trends in der Kandidatensuche offen sind. Diese Trends sollten Sie kennen und nutzen. mehr...

   
Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler/©studiostocks-Fotolia.com  

Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler

Fehler Nr. 3: Die Altersgrenze wird formell falsch vereinbart

Arbeitgeber können sich in der Regel darauf verlassen, dass tarifliche Altersgrenzen formell wirksam vereinbart worden sind. Ist ein Tarifvertrag erst einmal geschlossen, ist es kaum möglich, ihn aus formellen Gründen anzugreifen. Anders sieht es jedoch bei einzelvertraglich vereinbarten Altersgrenzen aus, wie unser Beitrag zeigt. mehr...

   
 Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom fürs E-Auto?/©Marem-Fotolia.com

Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom für's E-Auto?

Mit welchem Verkehrsmittel Arbeitnehmer zur Arbeit kommen, kann auch eine Frage des Anreizes sein. Nämlich, wenn Arbeitgeber beispielsweise Bahncard, Tankgutschein oder kostenfreies Aufladen von E-Fahrzeugen als Zusatzleistungen anbieten.  Wir stellen die Vor- und Nachteile der beliebtesten Fringe Benefits für Vielfahrer und Pendler vor. mehr...

   
BAG-Urteil/©rcx-Fotolia.com

BAG-Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung – die Folgen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 19. Mai 2016 ein Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung gefällt und damit eine Jahrzehnte lange Praxis über den Haufen geworfen. mehr...

   
 Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt/©cirquedesprit-Fotolia.com

Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt  

Als Arbeitgeber müssen Sie sich bei einer arbeitsvertraglichen Pflichtverletzung Ihres Mitarbeiters zwischen Abmahnung und Kündigung entscheiden. Die Abmahnung soll eine spätere Kündigung vorbereiten, die Kündigung das Arbeitsverhältnis beenden. Welcher Weg ist nun der bessere? Unser Beitrag hilft Ihnen, die richtige Wahl zu treffen und zeigt Ihnen, worauf Sie dabei achten müssen. mehr...

   
Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017/© joserpizarro-Fotolia.com

Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017

Ob Mindestlohn, Mutterschutz oder Leiharbeit: Mit dem Jahreswechsel stehen für Arbeitgeber wieder Neuerung an. Die wichtigsten Änderungen für 2017 finden Sie hier im Überblick. mehr...

   
Aufhebungsvertrag/©Jeanette Ditl-Fotolia.com

Aufhebungsvertrag: Wo Licht ist, ist auch Schatten

Ein Arbeitgeber, der ein Arbeitsverhältnis beenden möchte, hat dafür mehrere Möglichkeiten. Er kann kündigen, den Mitarbeiter um eine Eigenkündigung bitten oder einen Aufhebungsvertrag schließen. Jede Maßnahme löst bestimmte Rechtsfolgen aus und birgt gewisse Risiken. Welche bei einem Aufhebungsvertrag zu beachten sind, zeigt der folgende Beitrag. mehr...

 

   
 


Weitere Top-Themen