Nachrichten

02.02.2017

Berufliche Neuorientierung - Motive und Erwartungen

Die Anzahl der Arbeitnehmer, die sich im Laufe des vergangenen Jahres aktiv nach einem neuen Job umgesehen haben, ist im Vergleich zu 2015 deutlich gestiegen - zu diesem Ergebnis kommt die Orizon Arbeitsmarktstudie 2016. Bevölkerungsrepräsentativ zeigt die Online-Befragung unter anderem auch, was Jobsuchende vom künftigen Arbeitgeber erwarten.

Die Studie "Arbeitsmarkt - Perspektive der Arbeitnehmer" im Auftrag der Orizon GmbH wurde 2016 bereits zum fünften Mal durchgeführt. Teilgenommen haben deutschlandweit 2.067 Arbeitsuchende und Arbeitnehmer. Während diesmal 27 Prozent der Befragten ernsthaft an einer neuen Stelle interessiert waren, suchen andererseits Unternehmen bestimmter Branchen nach wie vor vergeblich nach genügend Bewerbern mit passender Qualifikation. Um für Interessenten attraktiv zu bleiben, sollten Arbeitgeber also wissen, worauf potentielle Mitarbeiter besonderen Wert legen.

Die Höhe des Gehalts spielt bei der Jobauswahl die größte Rolle

Mehr als je zuvor erweist sich laut Umfrage die Attraktivität eines Jobs abhängig von der Höhe des Gehalts, das für 71 Prozent der Studien-Teilnehmer am wichtigsten ist. Mit 70,9 Prozent Zustimmung fast gleich hoch bewertet wird allerdings ein gutes Betriebsklima, gefolgt von dem leicht abgesunkenen Verlangen nach Arbeitsplatzsicherheit. Angestiegen ist hingegen auch der Wunsch nach abwechslungsreicher Tätigkeit.

Bewerber halten auch gutes Aussehen für relevant bei der Jobvergabe

Befragt nach den Anforderungen seitens der Arbeitgeber, hält die Mehrheit von 63 Prozent der Jobsuchenden Motivation und Leistungsbereitschaft für wesentlich, ähnlich hoch eingeschätzt wird ein adäquater Umgang mit Kunden und Kollegen. Im Vergleich zu früheren Erhebungen ist die fachliche Qualifikation vom ersten auf den dritten Platz abgerutscht - sie halten nur noch 60 Prozent der Befragten für wichtig. Während die politische Einstellung eines Bewerbers mit lediglich 10 Prozent Zustimmung das Schlusslicht im Ranking bildet, sind unter den mehr als 2.000 Teilnehmern immerhin 15 Prozent der Meinung, gutes Aussehen sei durchaus relevant für die Jobvergabe.

Der Wunsch nach neuen Erfahrungen motiviert zur beruflichen Umorientierung

Was bringt Arbeitnehmer überhaupt dazu, nach einer neuen Stelle zu suchen? Laut aktueller Studie ist mittlerweile für 36 Prozent der Wunsch nach neuen Erfahrungen durch berufliche Umorientierung von entscheidender Bedeutung - ein Jahr zuvor hatten dies erst 22 Prozent der Teilnehmer als Grund angegeben.

Die repräsentative Arbeitsmarktstudie wurde 2016, im Auftrag des Personalunternehmens Orizon, von der Lünendonk GmbH durchgeführt - einem unabhängigen Marktforschungs- und Analyseunternehmen.

Dieser Beitrag wurde erstellt von Dr. Frank Walpuski.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen