Nachrichten

09.02.2018

BMAS-Studie zum betrieblichen Einsatz digitaler Assistenzsysteme

Eine neue Studie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) beschreibt den aktuellen Entwicklungsstand digitaler Assistenzsysteme und untersucht, was diese hinsichtlich Arbeitsqualität, Gesunderhaltung, Diversity und Inklusion in der Arbeitswelt zu leisten vermögen.

Die heutige Arbeitswelt erlebt im Zuge von Industrie 4.0 und fortschreitender Digitalisierung eine rasante Umwandlung: So übernehmen Maschinen Aufgaben, die früher ausschließlich von Menschen erledigt wurden, und machen damit menschliche Arbeit zunehmend überflüssig. Hinzu kommt aber auch, dass Mensch und Technik immer enger zusammenarbeiten, was durchaus neue Möglichkeiten eröffnet - dank sich ergänzender Eigenschaften zweier ganz unterschiedlicher Welten.

Beispielsweise könnten technische Systeme die Fähigkeiten des Menschen erweitern, indem sie vorhandene Defizite ausgleichen und dabei helfen, den jeweiligen Anforderungen des Arbeitsalltags besser zu entsprechen. Sogenannte digitale Assistenzsysteme, etwa zur Werkerführung via "pick-by-light", haben sich bereits in der Praxis bewährt und werden bei komplexeren betrieblichen Aufgaben immer häufiger eingesetzt.

Die BMAS-Studie klassifiziert die bestehenden Assistenzsysteme zum einen nach Unterstützungs-Typ als physisch, sensorisch oder kognitiv, zum anderen nach Anforderungsniveau als niedrig, mittel, hoch oder variabel und schließlich nach Unterstützungs-Ziel als kompensatorisch, erhaltend oder erweiternd. Zahlreiche Beispiele aus der Praxis verdeutlichen das jeweilige Potential der digitalen Assistenten und erlauben es, eine mögliche Umsetzung in Unternehmen besser einzuschätzen.

Nachholbedarf besteht meist dort, wo sich die Arbeitsumgebung im Unterschied zur industriellen Fertigung eher technologiefrei gestaltet, etwa im Rahmen von Pflegeberufen, sowie allgemein bei der Unterstützung von Menschen, deren Leistungsvermögen eingeschränkt ist. Abhilfe könnte hier in Zukunft aber die permanent voranschreitende technologische Entwicklung schaffen.

Um in Deutschland eine vorbildliche digitale Unterstützung in der Arbeitswelt zu etablieren, ist nicht zuletzt die Politik gefragt, der via Studie konkrete Gestaltungsmöglichkeiten aufgezeigt werden - demnach ließen sich Gesundheit am Arbeitsplatz, Arbeitsqualität und die Teilhabe an digitaler Assistenz durch eine intensivierte Verbreitung entsprechender Technologie in vielen Bereichen erheblich steigern.

Dieser Beitrag wurde erstellt von Dr. Frank Walpuski.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen