Nachrichten

09.03.2018

Mindestlohn auch für Studierende

Der gesetzliche Mindestlohn wurde Anfang 2015 in Deutschland eingeführt und zwei Jahre später auf den aktuell geltenden Brutto-Betrag von 8,84 Euro pro Stunde festgelegt. Auch Studierende hierzulande können in vielen Fällen davon profitieren.

Für eine Beschäftigung neben dem Studium gilt in Deutschland grundsätzlich der gesetzliche Mindestlohn, und zwar unabhängig davon, ob gerade vorlesungsfreie Zeit ist oder nicht. Allgemein gibt es keinen wirksamen Verzicht auf den Mindestlohn, der in vielen Branchen den gesetzlich vorgeschriebenen Betrag sogar noch übertrifft. Seit dem 1. Januar 2018 erhalten auch Studierende, die als Zeitungszusteller[in] arbeiten, das "normale" Bruttogehalt von 8,84 Euro pro Stunde. Finanzielle Zuschläge wie etwa Trinkgelder, Gefahrenzulagen oder solche für Sonn- und Feiertagsarbeit dürfen nicht auf den Mindestlohn angerechnet werden.

Wer parallel zum Studium in einem 450-Euro-Job arbeitet und somit als "Minijobber" einer geringfügig entlohnten Beschäftigung nachgeht, erhält ebenfalls den vorgeschriebenen Stundenlohn von 8,84 Euro, auch für Tätigkeiten in Privathaushalten. Daher sollten im Monat nicht mehr als 50,9 Stunden Arbeitszeit anfallen - was mit Hilfe einer präzisen Zeiterfassung sicherzustellen ist. Die beitragsfreie Familienversicherung durch die Krankenkassen bleibt in diesem Falle gewahrt und gilt ebenfalls für andere regelmäßige Einkommen, die 425 Euro im Monat nicht überschreiten.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung wandelt sich übrigens bei Überschreitung der Verdienstgrenze von 450 Euro in ein reguläres sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis, bei Einkommen bis zu 850 Euro im Monat müssen dann - laut geltender "Midi-Jobs"-Regelungen - allmählich steigende Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt werden.

Besondere Regelungen gelten für Praktika, denn der Mindestlohn wird nicht fällig, wenn diese in der Studienordnung des Studienfachs verpflichtend vorgeschrieben sind oder zur Orientierung vor dem Studienbeginn bis zu drei Monate lang absolviert werden. Innerhalb des gleichen Zeitraums sind auch Praktika vom Mindestlohn ausgeschlossen, welche die Hochschulausbildung begleiten - vorausgesetzt, mit der- oder demselben Studierenden hat zuvor kein Praktikumsverhältnis bestanden. Dauert ein studienbegleitendes oder Orientierungspraktikum allerdings länger als drei Monate, so wird es ab dem ersten Tag mit dem Mindestlohn vergütet.

Für Praktikantinnen und Praktikanten unter 18 Jahren ohne abgeschlossene Berufsausbildung gilt der Mindestlohn generell nicht, da sie als Minderjährige ohne Berufsabschluss vor dem Gesetz noch nicht als Arbeitnehmer gelten. Ein Anspruch auf Mindestlohn kann aber dennoch bestehen - nämlich ab dem Zeitpunkt, an dem während eines Praktikums gegebenenfalls das 18. Lebensjahr vollendet wird.

Dieser Beitrag wurde erstellt von Dr. Frank Walpuski.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen