Nachrichten

13.04.2018

Öffentlicher Dienst: Berufsbildung im Wandel

Der Projektbeirat des Bundesinstituts für Berufsbildung hat seine Empfehlungen zu einer aktiven Neugestaltung der Berufsbildung im Öffentlichen Dienst formuliert, deren Notwendigkeit angesichts zahlreicher aktueller Veränderungen unübersehbar geworden ist.

Aufgrund von expandierender Digitalisierung und demografischem Wandel, gesellschaftlichen und gesamteuropäischen Entwicklungen ändern sich für den Öffentlichen Dienst nicht nur die Verwaltungsabläufe, sondern auch die Rahmenbedingungen der beruflichen Bildung sowie die Qualifikationsanforderungen an die Beschäftigten. Ein Entwicklungsprojekt des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hat deshalb untersucht, welche Änderungen bei der Berufsbildung im Öffentlichen Dienst anstehen.

In welche Richtung es konkret gehen könnte, zeigen die "Bonner Empfehlungen zur Beruflichen Bildung im Öffentlichen Dienst" des BIBB-Projektbeirats, der sich zusammensetzt aus Experten der Aus- und Fortbildungspraxis aus Bund, Ländern, Kommunen und Sozialversicherungen sowie Vertretern von Universitäten und Instituten, Verordnungsgebern und den Sozialpartnern. Anhand diverser Themenfelder werden die Forderungen anschaulich gemacht.

Wenn es darum geht, fähige Nachwuchskräfte zu rekrutieren, spielt die Attraktivität des Öffentlichen Dienstes als Arbeitgeber eine wichtige Rolle. Transparenz bei der Karriereplanung, gute Aufstiegs-Chancen und zudem Bildungsgänge, die vertikale wie horizontale Durchlässigkeit bieten - so lauten die entscheidenden Kriterien. Darüber hinaus setzt auch die Personalbindung einen attraktiven Arbeitsplatz voraus, so dass Maßnahmen zur Personalentwicklung hier unterstützend wirken könnten.

Jahrzehnte alte Berufsbilder des Öffentlichen Dienstes - wie Justizfachangestellte, Sozialversicherungsfachangestellte oder Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste - bedürfen laut Projektbeirat einer Neuordnung und dementsprechend müssten sich auch die Bildungsstrategien an die gewandelten Rahmenbedingungen anpassen.

Handlungsbedarf bestehe außerdem, wo im Öffentlichen Dienst Aufstiegsfortbildungen wie etwa Fachwirte-Abschlüsse in berufliche Sackgassen führen, da sie hinsichtlich Angebotslücken und Standards ein durchformuliertes Konzept vermissen lassen - das betreffe beispielsweise viele Justizfachangestellte.

Ferner gehe es darum, die Vergleichbarkeit von Qualifikationen sicherzustellen und dazu bestehende Berufskonzepte z. B. an den Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen anzupassen. Ebenfalls wünschenswert sei eine Durchlässigkeit der Bildungsgänge in Richtung Beamtenlaufbahnen, was neue Karrierewege ermöglichen würde.

Eine gemeinsame Kommunikationsplattform für die verschiedenen Bereiche und Ebenen des Öffentlichen Dienstes fehle bislang - sie wird daher ausdrücklich gefordert und soll künftig auch die Verständigung in Berufsbildungsfragen erlauben.

Um die Bildungskonzepte für den Öffentlichen Dienst akademisch fundiert weiterentwickeln zu können, sei insbesondere auch die Hochschulforschung gefragt und könne mit entsprechenden finanziellen Mitteln gezielt unterstützt werden.

Insgesamt sollen die vorgelegten Empfehlungen des Projektbeirats den Verantwortlichen aller zuständigen Stellen - inklusive Fachministerien und -Gewerkschaften - ein Paket durchaus konkreter Anregungen liefern, um die zukünftige Ausgestaltung der Berufsbildung im Öffentlichen Dienst stärker und nachhaltig in den Fokus zu rücken.

Dieser Beitrag wurde erstellt von Dr. Frank Walpuski.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen