Nachrichten

05.09.2018

Glück und Zufriedenheit: Es muss nicht immer ein Studium sein

Das Studium gilt vielen als der Königsweg zum Berufseinstieg. Eine Studie von meinestadt.de rückt das Bild nun etwas zurecht. Demnach sind Nicht-Akademiker ebenso zufrieden mit dem Job wie Akademiker. Auf ihre erste Arbeitsstelle fühlen sie sich sogar meist besser vorbereitet. Unternehmen sollten diese Trümpfe ziehen, wenn sie junge Menschen von einer Lehre überzeugen möchten.

Insgesamt haben der Online-Stellenmarkt und das Marktforschungsinstitut Respondi 2.068 Menschen aus beiden Gruppen befragt. Zwar urteilten 63,2 Prozent der Akademiker, dass ihr Job "alles in allem gut sei". Die Nicht-Akademiker wiesen mit 61,7 Prozent aber eine nahezu ebenso hohe Arbeitszufriedenheit auf. Was Einzelaspekte wie Tätigkeiten oder Kollegen betrifft, verteilten sie im Vergleich sogar häufiger Bestnoten.

Durch den hohen praktischen Anteil ist die Ausbildung als gute Vorbereitung auf den Job allgemein anerkannt. 60,8 Prozent der Ausgebildeten bestätigten das, während sich nur 34,2 Prozent der Uni-Absolventen gut vorbereitet sahen. Etwas anders sieht es bei der Frage aus, wer seine Berufswahl bereut. Immerhin 36 Prozent der Fachkräfte mit Berufsausbildung räumten dies ein, während nur 13,6 Prozent bedauerten, studiert zu haben. Als Begründung, die Ausbildung zu bereuen, wurde oftmals ihre fehlende gesellschaftliche Anerkennung oder der Umstand, dass Akademiker bei manchen Positionen Vorteile haben, angeführt.

Große Unterschiede gibt es bei den Faktoren, die die Berufswahl beeinflussen, so ein weiteres Ergebnis der Studie. Für 41,6 Prozent der Nicht-Akademiker stand Sicherheit ganz oben auf der Prioritätenliste, während der Aspekt nur für 15,8 Prozent der Studierten besonders wichtig war. Mit 70 Prozent spielten für sie die eigenen Interessen eine herausragende Rolle, während dies nur bei 54,2 Prozent der Ausgebildeten der Fall war.

Im Hinblick auf Glück und Zufriedenheit der Befragten schneide die Ausbildung gegenüber einem Studium sehr gut ab, fasst Wolfgang Weber, Geschäftsführer von meinestadt.de, zusammen: "Das ist ein wichtiger Faktor, den Unternehmen viel stärker nutzen sollten, wenn sie Jugendliche von einer Ausbildung überzeugen möchten."

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen