Nachrichten

30.11.2018

Künstliche Intelligenz am Arbeitsplatz

Die möglichen Vor- und Nachteile "Künstlicher Intelligenz" in der Arbeitswelt beleuchtet die aktuelle PwC-Studie "Der digitale Arbeitsmarkt 2018", in deren Rahmen Deutsche ab einem Alter von 18 Jahren online und bevölkerungsrepräsentativ nach ihrer Meinung zum Thema befragt wurden.

Mehr als zwei Drittel der Studienteilnehmer (67 Prozent) äußert sich demnach generell positiv zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) am Arbeitsplatz. Wer beispielsweise schwere körperliche Arbeit verrichtet, erwarte vor allem, durch effiziente Veränderungen physisch entlastet zu werden, so 39 Prozent der betroffenen Beschäftigten. Bei kreativer Büro-Tätigkeit gehe es hingegen um mehr kreativen Spielraum (41 Prozent) und bei allen Befragten um weniger Monotonie dank der Entbindung von Routineaufgaben (51 Prozent).

Allerdings rechnen laut Studie nur 40 Prozent der Deutschen damit, dass sich die Arbeit mithilfe von KI schneller oder weniger fehlerhaft erledigen lässt. Besonders die fehlende emotionale Ebene wird bemängelt: Dass KI gerade deshalb auch keine Vorurteile kennt, bewerteten lediglich 37 Prozent als vorteilhat. Im zwischenmenschlichen Bereich, etwa bei Jobs im Gesundheitswesen, werde der Mangel an Emotionalität jedoch von 54 Prozent sogar als gravierender Nachteil gesehen.

Spitzenreiter bei den Befürchtungen im Zusammenhang mit KI sei aber der mögliche Wegfall von Arbeitsplätzen in bestimmten Beschäftigungsbereichen, der 65 Prozent der Befragten Sorge bereite. 19 Prozent erwarteten in den kommenden fünf bis zehn Jahren zudem negative Auswirkungen auf ihren Arbeitsplatz. Hendrik Reese, studienverantwortlicher KI-Experte bei PwC, beruhigt indes: "So wie es heute aussieht, könnten mehr Arbeitsplätze durch die Technologie entstehen als Arbeitsplätze durch Automatisierung wegfallen. Die Art vieler Berufstätigkeiten ändert sich, insbesondere Routinejobs werden weniger und neue Arbeitsplätze entstehen".

In Hinblick auf den rasanten Fortschritt der Digitalisierung fühlt sich zwar laut Umfrage fast die Hälfte der Deutschen überfordert (48 Prozent), doch würden ebenso viele ihre neuen persönlichen Chancen durch den Einsatz von KI am Arbeitsplatz begrüßen. "Die Studie belegt einige Unsicherheit in der Bevölkerung beim Blick in die Zukunft, wenn es um Software-Roboter geht. Doch Optimismus und Neugier überwiegen. Und genau das brauchen wir, wenn Automatisierung durch KI zum Vorteil der Menschen zum Einsatz kommen soll", erklärt abschließend PwC-Studienmacher Christian Kirschniak

Dieser Beitrag wurde erstellt von Dr. Frank Walpuski.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen