Nachrichten

27.02.2019

Crowdworking ist bekannt, wird aber wenig genutzt

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) hat im Auftrag des Bundesarbeitsministeriums (BMAS) den Crowdworking-Markt in Deutschland unter die Lupe genommen. Dabei handelt es sich meist um freiberufliche Beschäftigte, die Aufträge von Unternehmen über eine Internet-Plattform akquirieren. Mittlerweile ist das Konzept vielen bekannt, doch wird es nur wenig genutzt.

Im Fokus der Expertise stehen die Branchen Informationswirtschaft und verarbeitendes Gewerbe, in denen das ZEW seit 2014 mehrmals repräsentative Unternehmensbefragungen durchführte. Es zeigte sich, dass 84 beziehungsweise 72 Prozent der Unternehmen Crowdworking kannten.

Tatsächlich genutzt wurde es 2018 aber nur von durchschnittlich rund zwei Prozent. In einzelnen Bereichen wie etwa bei Mediendienstleistern lag die Quote mit 6,4 deutlich höher. "Dies spiegelt die Tatsache wider, dass sich Arbeitsschritte bei der Erbringung von Mediendienstleistungen besonders gut für eine Auslagerung in die Crowd eignen", heißt es dazu in der Studie. Im verarbeitenden Gewerbe ist Crowdworking bei den Maschinenbauern mit 4,5 Prozent am weitesten verbreitet.

Über die Zeit hat sich die Nutzung des Arbeitskonzepts nur gering verändert. Das stehe im Kontrast zu dem deutlich ausgeprägten Anstieg der Bekanntheit des Phänomens, heben die Autoren hervor. Die Zurückhaltung kann mehrere Gründe haben. So gaben in beiden untersuchten Branchen jeweils 78 Prozent der Unternehmen als bedeutendstes Hemmnis an, dass sich die eigenen Arbeitsinhalte nicht für die Bearbeitung über Crowdworking-Plattformen eignen. Zwar erweiterten die Anbieter die Funktionalität ihrer Systeme, doch scheine dies die Wahrnehmung der Unternehmen nicht sonderlich geändert zu haben.

Weitere deutliche Vorbehalte gegenüber Crowdworking bestehen in der Sorge, dass unternehmensinternes Wissen abfließen könnte, sowie in Schwierigkeiten der Qualitätskontrolle der bezogenen Leistungen. Auch Unsicherheiten über die juristischen Rahmenbedingunen, hohe interne Arbeitsaufwände und Schwierigkeiten bei der technischen Umsetzung wurden häufig genannt. Etwa zwei von fünf Unternehmen sagten zudem, dass sie die Arbeitsform Crowdworking nicht unterstützen wollen.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen