Nachrichten

01.03.2019

Höherwertige Tätigkeit im Job als berufliche Aufstiegs-Chance

Laut einer aktuellen Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) arbeiten mehr als zehn Prozent der dual ausgebildeten deutschen Fachkräfte in Tätigkeitsbereichen, die eigentlich einen höheren beruflichen Abschluss voraussetzen.

Nach den Ergebnissen der BIBB-Analyse "Beruflicher Aufstieg durch überwertige Erwerbstätigkeit - Männer und Frauen mit dualer Ausbildung im Vergleich" sind Arbeitnehmer damit in vielen Fällen auch ohne formal höherwertigen Abschluss beruflich aufgestiegen und erzielen jeweils ein höheres Einkommen als bei einer Beschäftigung, die ihrer erworbenen Qualifikation entspräche. So könne beispielsweise ein gelernter Kfz-Mechatroniker als Produktionsleiter beschäftigt sein oder eine gelernte Einzelhandelskauffrau als Filialleiterin.

In der Verteilung der Geschlechter gebe es allerdings deutliche Unterschiede: Während sieben Prozent der Frauen beruflich höherwertige Tätigkeiten ausübten, seien es fast doppelt so viele der männlichen Kollegen (13 Prozent). Zudem böten sich die besten Aufstiegschancen abhängig vom jeweiligen Ausbildungsberuf. Neben fertigungstechnischen Berufen aus den Bereichen Energie, Elektro und Mechatronik werden kaufmännische und unternehmensbezogene sowie IT- und naturwissenschaftliche Dienstleistungsberufe genannt, etwa Fachinformatiker, Groß- und Einzelhandelskaufleute sowie Industrie- und Bankkaufleute.

Im Rahmen der BIBB-Analyse wurden in Deutschland rund 20.000 Erwerbstätige befragt, die als höchste Ausbildung eine duale Berufsausbildung abgeschlossen haben. Aufgrund der Studienergebnisse sei anzunehmen, dass die bereits in der Berufsausbildung erworbenen fachlichen Kenntnisse und Fertigkeiten die meisten der höherwertig Beschäftigten dazu befähigt haben, ihre neuen beruflichen Aufgaben auch ohne weitere Aufstiegsfortbildungen zu erfüllen.

Angesichts des digitalen Wandels werde die Entwicklung in diese Richtung sich noch beschleunigen, so ein Experte des BIBB: "Dieser Wandel kann die Tendenz zur Ausübung höherwertiger Tätigkeiten verstärken, weil die auf dem Arbeitsmarkt nachgefragten beruflichen Qualifikationen sich schneller verändern als die Qualifikationsstruktur des Arbeitskräfteangebots. Die Ergebnisse zeigen, dass beruflich Qualifizierte auch höherwertige Tätigkeiten ausüben können und bereits in der Arbeitswelt von heute anpassungsfähig sind, um diesen Anforderungen gerecht zu werden."

Dieser Beitrag wurde erstellt von Dr. Frank Walpuski.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen