Nachrichten

22.03.2019

Fehlzeiten aus gesundheitlichen Gründen stark abhängig vom Beruf

Laut einer aktuellen Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hängen krankheitsbedingte Fehlzeiten eng mit der beruflichen Tätigkeit zusammen. Das ergab die Auswertung der AOK-Arbeitsunfähigkeitsdaten 2018 von knapp 14 Millionen Arbeitnehmern aus über 1,6 Millionen Unternehmen.

Während demnach Beschäftigte im Bereich der Ver- und Entsorgung 2018 mit dem Spitzenwert von 32,5 Tagen krankheitsbedingt fehlten, gab es die niedrigsten Ausfallzeiten bei Berufen aus Hochschullehre und -forschung mit nur 4,6 Tagen. Durchschnittlich hätten Arbeitnehmer der Berufsgruppen mit geringsten Krankenständen jährlich 12,8 Tage gefehlt, bei denen mit höchsten Krankenständen seien es mehr als doppelt so viele (26,3 Tage). "Jeder Beruf beinhaltet ein spezifisches gesundheitliches Risikoprofil. Präventionsangebote im Betrieb müssen daher immer auf die jeweilige Berufsgruppe angepasst werden", so ein WIdO-Experte.

Berufsgruppen mit hohen körperlichen Arbeitsbelastungen stellen der WIdO-Analyse zufolge einen besonders hohen Anteil bei den krankheitsbedingten Fehlzeiten, beispielsweise Straßen- und Tunnelwärter mit 31,4 Fehltagen oder Beschäftigte in der industriellen Gießerei (30 Fehltage). Die Art der beruflichen Tätigkeit beeinflusse die Fehlzeiten sogar stärker als das Alter der Arbeitnehmer, daher sei zu bedenken: "In Zeiten des Fachkräftemangels unterstützen bereits heute viele Unternehmen ihre Beschäftigten dabei, möglichst lange gesund im Betrieb zu bleiben. Hierzu sind auch altersgerechte Arbeitsbedingungen notwendig, die insbesondere den spezifischen Bedürfnissen älterer Beschäftigter Rechnung tragen."

Berufsspezifische Anforderungen, so ein Resümee der Studie, seien auch für die Art der Erkrankung in hohem Umfang verantwortlich: z. B. für Muskel-Skelett-Erkrankungen bei Berufen mit körperlich belastenden Tätigkeiten oder für psychische Erkrankungen in dienstleistungsorientierten Berufen´- dazu gehöre auch die Alten- sowie die Haus- und Familienpflege. 2018 sei zudem die Dauer der Abwesenheit wegen psychischer Erkrankungen mit 26,3 Tagen pro Fall mehr als doppelt so hoch gewesen wie die durchschnittliche Fehlzeit von 11,8 Tagen.

Dieser Beitrag wurde erstellt von Dr. Frank Walpuski.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen