Nachrichten

01.04.2019

Deutsche Manager gehen lieber auf Nummer sicher

Von wegen Agilität: Im deutschen Management ist eine Verwaltungsmentalität, die Risiken scheut und Gleichartigkeit fördert, weit verbreitet. Das sagen zumindest die Teilnehmer einer Studie der Hochschule Fresenius. Bisher scheint das den Unternehmen zwar noch nicht geschadet zu haben. Angesichts einer zunehmend komplexer und schneller werdenden Arbeitswelt könnte diese Gefahr aber steigen.

Für die Studie hat Professor Dr. Matthias Sure in sieben Unternehmen Interviews mit der Zielgruppe, sprich: Managern, geführt. Zudem wurden weitere Experten befragt, die berufsbedingt mit Geschäftsführern in kontinuierlichem Kontakt stehen. Zur Analyse zählten auch Berichte, Präsentationen und weitere interne und externe Dokumente.

Verwalter stehen in keinem guten Ruf. Sie gelten als darauf bedacht, den Status quo zu wahren. Darüber hinaus werden mit einer solchen Mentalität oft bürokratische Strukturen und Prozesse verbunden, die als leistungs- und innovationshemmend gelten. "Die Ergebnisse offenbaren eine erstaunlich (selbst-)kritische Reflexion der Geschäftsführer hinsichtlich der Situation in der eigenen Peergroup", konstatiert Sure.

Als besonders prägend für eine Verwaltungsmentalität im Management wurden von den Teilnehmern mangelnde Risikobereitschaft, intransparentes Informations- und Kommunikationsverhalten, Förderung von Gleichartigkeit und Vasallentum sowie das Festhalten an altbewährten Strukturen und Verfahren vorgebracht. Außerdem zählt für die meisten ein stark ausgeprägtes Kontroll- und Absicherungsverhalten in Verbindung mit einer fehlenden Innovationskultur dazu.

Obwohl das Phänomen an sich kritisch bewertet wird und es die Mehrheit der Studienteilnehmer für weit verbreitet im deutschen Management hält, hat sich das bisher nicht in den wirtschaftlichen Kennzahlen der Unternehmen niedergeschlagen. Um genauere Aussagen dazu treffen zu können, müsste aber noch weiter geforscht werden. "In naher Zukunft könnten aber diejenigen Unternehmen mit verwaltungsgeprägten Managern vor dem Hintergrund der immer weiter zunehmenden Wettbewerbsdynamik in der Unternehmensperformance deutlich sichtbarere negative Entwicklungen aufweisen als dies in der Vergangenheit der Fall war", hebt Sure hervor.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen