Nachrichten

18.04.2019

BIBB-Datenreport 2019: Besetzungsprobleme bei Ausbildungsstellen

Im Jahr 2018 wurden mehr Ausbildungsverträge als im Vorjahr geschlossen, gleichzeitig stieg die Zahl unbesetzter Ausbildungsstellen an. Das zeigt der Datenreport 2019 des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Die Schwierigkeiten nehmen zu, den Ausgleich zwischen berufsspezifischen, qualifikatorischen und regionalen Gegensätzen zu schaffen, wie der Datenreport aufzeigt. Der verschärften Situation im Vergleich zu den vorangegangenen Jahren stehe zwar eine gestiegene Anzahl der von Unternehmen angebotenen Ausbildungsplätze gegenüber sowie andererseits eine erhöhte Nachfrage nach Ausbildungsstellen seitens der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Doch trotz positiver Entwicklungen und einem deutlichen Plus bei den 2018 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen blieben auf dem Ausbildungsmarkt im letzten Jahr 57.700 Stellen unbesetzt; 2017 seien es noch 49.000 gewesen.

Ebenfalls gestiegen ist dem Report zufolge der Anteil unbesetzter Stellen am betrieblichen Gesamtangebot: von 8,8 Prozent im Jahr 2017 auf 10 Prozent in 2018. Geringfügig verringert habe sich demgegenüber der Anteil von Bewerbern, die sich noch auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle befanden - auf 12,9 Prozent 2018 gegenüber 13,3 Prozent im Jahr zuvor.

Als eines seiner Schwerpunktthemen definiert der diesjährige BIBB-Datenreport, fungierend als Ergänzung des vom Bundeskabinett verabschiedeten Berufsbildungsberichts 2019, die "Berufsbildung 4.0 - Fachkräftequalifikationen und Kompetenzen für die digitalisierte Arbeit von morgen". Neben umfassenden Analysen und Informationen in puncto berufliche Aus- und Weiterbildung biete die Erhebung einen ausführlichen Überblick über Förderprogramme von Bund und Ländern zur Berufsausbildung und gebe zudem Aufschluss über die internationalen Indikatoren und Benchmarks.

Darüber hinaus ergänzten "Vertiefende Analysen auf Basis eigener Primärerhebungen" die inzwischen "etablierten Standardindikatoren und langen Zeitreihen des Datenreports". Für die Ergebnisdarstellung seien zudem, wie bereits in den Vorjahren, auch sekundärstatistische Datenquellen genutzt worden.

Die wesentliche Stärke des BIBB-Datenreports liegt laut BIBB-Forschungsdirektor Prof. Dr. Hubert Ertl "im Zusammenspiel einer standardisierten, zeitreihengestützten Berichterstattung mit wechselnden Erhebungen zu aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen." Daher fasst der Experte abschließend zusammen: "Der Datenreport des BIBB stellt mit seiner Gesamtschau ein zentrales Nachschlagewerk zur beruflichen Bildung für Wissenschaft, Politik und Praxis dar."

Dieser Beitrag wurde erstellt von Dr. Frank Walpuski.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen