Nachrichten

25.06.2019

Fachkräfte fragen ungerne selbst nach einer Gehaltserhöhung

Viele Berufstätige in Deutschland sind nicht mit ihrer Vergütung zufrieden und denken, dass sie für ihre Arbeitsleistung mehr verdienen müssten. Dennoch scheut die Mehrheit davor zurück, ihren Arbeitgeber regelmäßig nach einer Gehaltserhöhung zu fragen.

Zwei Drittel der Arbeitnehmer hierzulande würden gern mehr verdienen, als sie aktuell bekommen, und stellen sich ein konkretes Zielgehalt im Laufe ihrer beruflichen Karriere vor. Allerdings verhandeln 60 Prozent ihr Gehalt nicht regelmäßig mit dem Arbeitgeber. An fehlendem Selbstbewusstsein liegt es nicht, dass die Deutschen so zurückhaltend sind, wenn es um die Frage nach mehr Geld geht: Fast alle (95 Prozent) beurteilen ihre Leistung im Job als sehr stark oder eher stark. Das zeigt die Studie "Gehaltsverhandlungen in Deutschland" von Stepstone, für die im Januar dieses Jahres rund 9000 Fachkräfte ohne Personalverantwortung und 2000 Führungskräfte befragt wurden.

Jeder Zweite fühlt sich bei Gehaltsverhandlungen unwohl

Dass sich die meisten Arbeitnehmer zwar ein höheres Gehalt wünschen, aber nicht initiativ werden, liegt laut Studie daran, dass das Thema Gehalt hierzulande immer noch ein Tabu ist. Jeder zweite Befragte sagt, er fühle sich unwohl dabei, mehr Gehalt zu verlangen; bei Frauen ist das noch etwas häufiger der Fall als bei Männern. Ein Drittel der Studienteilnehmer (34 Prozent) gibt als Grund für die Zurückhaltung an, ungern über Geld zu reden. Knapp jeder Dritte (31 Prozent) macht sich Sorgen, seine Beziehung zum Vorgesetzten könnte durch die Bitte um eine Gehaltserhöhung Schaden nehmen. Ebenso viele denken, dass Forderungen nach mehr Gehalt von ihrem Arbeitgeber nicht gern gesehen sind. Lediglich jeder Fünfte (21 Prozent) ist unsicher, ob er die Voraussetzungen für eine Gehaltserhöhung erfüllt.

"Arbeitnehmer sollten dem Vorgesetzten verdeutlichen, welchen Mehrwert sie dem Unternehmen bringen", rät André Schaefer, Gehaltsexperte bei Stepstone, den Mitarbeitern. Wer klar aufzeigen könne, mit welchen Projekten er den Erfolg der Abteilung unmittelbar beeinflusst und dabei noch realistische Forderungen stellt, habe gute Chancen auf eine Gehaltserhöhung. Zudem würden in vielen Branchen händeringend qualifizierte Mitarbeiter gesucht, so dass gut ausgebildete Arbeitnehmer ihre Gehaltsvorstellungen heute selbstbewusst formulieren könnten, lautet die Ansicht von Schaefer.

Von den im Rahmen der Studie befragten Fach- und Führungskräften haben 57 Prozent bei ihrem derzeitigen Unternehmen schon mindestens eine Gehaltserhöhung bekommen. Der häufigste Grund dafür war, dass die Mitarbeiter die Erhöhung aktiv eingefordert hatten, wobei die meisten (58 Prozent) mit guten Leistungen argumentierten. Daher lohne es sich für Arbeitnehmer, so die Studie, das Gehaltsgespräch zu suchen.

Quelle: Personalwirtschaft.de


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen