Nachrichten

28.08.2019

IT-Spezialisten verdienen gut - und manchmal noch besser

IT-Spezialisten sind gefragt. Das drückt sich auch in ihren Gehältern aus. Je nach Berufsbild variiert die Vergütung dennoch beträchtlich, wie eine Auswertung des Stepstone-Fachkräfteatlasses zeigt. Demnach erhalten IT-Manager und Software-Architekten im Schnitt eine bis zu etwa 15.000 Euro höhere Brutto-Jahresvergütung als Application Manager und SAP-Berater.

Die Arbeitsmarkt-Situation von IT-Spezialisten ist gut und wird immer besser. Im ersten Halbjahr 2019 seien 41 Prozent mehr offene Stellen in IT-Berufen ausgeschrieben worden als noch vor fünf Jahren, heißt es bei der Jobbörse. Gründe dafür seien Megatrends wie die Digitalisierung und Automatisierung. In Hamburg, Berlin und Hessen sei die Nachfrage derzeit besonders groß. Besonders hohe Gehälter würden in Bayern (65.300 Euro) und Baden-Württemberg (65.600 Euro) gezahlt.

Innerhalb der acht häufigsten IT-Berufe kann das Gehalt aber durchaus unterschiedlich ausfallen. An der Spitze stehen IT-Manager, die durchschnittlich 81.200 Euro brutto im Jahr verdienen. Nach Angabe der Jobexperten sei es nicht verwunderlich, dass Führungskräfte auch in IT-Berufen das höchste Gehalt bekommen. Es kann sogar je nach Führungsebene und Personalverantwortung noch deutlich höher ausfallen.

Auf den weiteren Plätzen folgen Software-Architekten (77.400 Euro), SAP-Inhouse-Consultants (73.400 Euro) und Senior Software Engineers (72.000 Euro). Senior Developer und IT-Projektmanager werden im Schnitt mit 71.700 Euro beziehungsweise 71.600 Euro vergütet. Application Manager liegen in der Auswertung zwar nur auf dem siebten Rang. Ihr Gehalt liegt aber mit 67.500 Euro brutto im Jahr immer noch neun Prozent über dem Durchschnittsgehalt von IT-Spezialisten. In Konzernen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern liegt der Verdienst deutlich höher als bei kleinen und mittleren Unternehmen.

Hinter den SAP-Inhouse-Consultants fallen die SAP-Berater gehaltsmäßig etwas ab. Ihre Arbeit wird im Schnitt mit 65.200 Euro honoriert. Hier schlägt unter anderem die Berufserfahrung deutlich zu Buche. Ein Junior-SAP-Berater erhält im Schnitt 51.500 Euro brutto, während ein Senior-SAP-Berater mit mehr als elf Jahren Berufserfahrung etwa 76.400 Euro brutto im Jahr verdient.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen