Nachrichten

03.12.2019

Barrierefreie Bewerbungsprozesse: Kleiner Aufwand, große Wirkung

Die Jobbörse Indeed empfiehlt Arbeitgebern, dem Thema Inklusion im Recruiting mehr Beachtung zu schenken. In der Anstellung von Menschen mit Behinderung liege insbesondere in Zeiten des Fachkräftemangels viel Potenzial, während diese wiederum immer noch zu oft Schwierigkeiten hätten, einen Job zu finden. Voraussetzung sind möglichst barrierefreie Recruitingprozesse und Bewerbungsverfahren.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren in Deutschland im Jahr 2017 nur 46,9 Prozent der schwerbehinderten Menschen zwischen 15 und 65 Jahren erwerbstätig. Die Quote der Bevölkerung insgesamt lag dagegen bei 75,2 Prozent. Neben dem Abbau von Vorurteilen sollten Arbeitgeber daher konkrete Maßnahmen ergreifen, um mehr Bewusstsein für Menschen mit Behinderung im Recruiting zu schaffen.

Indeed empfiehlt dazu einen Drei-Punkte-Plan. Zunächst sollten die Stellenbeschreibungen analysiert werden - und unwichtige Anforderungen, die Bewerber mit bestimmten Behinderungen ausschließen könnten, weggelassen werden. Studien hätten gezeigt, dass viele qualifizierte Jobsuchende von einer Bewerbung absehen, wenn sie glauben, nicht alle erforderlichen Qualifikationen mitzubringen.

Der zweite Blick sollte sich auf die Barrierefreiheit der Karriereseite richten. So sollte der Text für Menschen mit Sehbehinderung von einem Screenreader vorgelesen werden können, die Bilder Beschreibungen enthalten und Videos untertitelt sein. Auch der Bewerbungsprozess sollte schließlich die Herausforderungen von Menschen mit Behinderungen berücksichtigen. So sollten die Räume, in denen Tests oder Vorstellungsgespräche stattfinden, barrierefrei zugänglich sein. Zudem benötigen sie bei eingeschränkter Sehfähigkeit eventuell mehr Zeit für einen Test oder vergrößerte Kopien von Materialien.

"Häufig kann man am äußeren Erscheinungsbild einer Person nicht festmachen, ob diese eine Behinderung hat", betont die Jobbörse jedoch ebenfalls. So sollten Arbeitgeber auch bei den Mitarbeitern für mehr Bewusstsein für das Thema sorgen. Insgesamt seien viele Anpassungen "relativ einfach und zu geringen Kosten" umsetzbar. Ist das geschehen, sollte das Engagement für Inklusion auch in den Stellenbeschreibungen angegeben werden.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen