Nachrichten

11.01.2013

Jedes dritte Unternehmen bietet mobilen Internetzugang

Das Firmen-Smartphone mit Internetverbindung wird für viele Angestellte langsam, aber sicher zum Standard. Bereits ein Drittel der Unternehmen stellten ihren Mitarbeitern im vergangenen Jahr eine Möglichkeit zur mobilen Internetnutzung für Geschäftszwecke zur Verfügung. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes Destatis hat sich die Quote seit 2008 mehr als verdoppelt.

Der mobile Zugriff auf das Internet liege damit stark im Trend. Einen eigenen Internetzugang könnten 85 Prozent der Unternehmen vorweisen, wobei eine DSL-Verbindung mit 80 Prozent der Regelfall sei. Während die mobile Internetnutzung stark zugenommen habe, stagniere die Zahl der DSL-Verbindungen in den Betrieben schon seit mehreren Jahren. Auch die Anzahl von analogen und ISDN-Verbindungen veränderte sich kaum und spielt mit 27 Prozent nur noch eine untergeordnete Rolle.

Die Ausstattung mit Smartphones für das mobile Internet ist stark von der Unternehmensgröße abhängig, so ein weiteres Ergebnis der Destatis-Auswertung. Je größer der Betrieb, desto selbstverständlicher ist der Einsatz der tragbaren Geräte. Bei Unternehmen mit 250 und mehr Beschäftigten bekommen 91 Prozent der Mitarbeiter ein Firmen-Smartphone oder ähnliche Geräte zur Verfügung gestellt. Bei kleinen Unternehmen mit bis zu neun Mitarbeitern seien dagegen erst 31 Prozent mit einem mobilen Internetzugang ausgestattet.

Der Zugang zu öffentlichen Informationen im Internet (78 Prozent) sowie der Zugriff auf das unternehmenseigene E-Mail-System (72 Prozent) sind die Hauptmotive für Unternehmen, ihren Mitarbeitern Smartphones mit Netzzugang zur Verfügung zu stellen. Der Zugriff auf Unternehmensdokumente und auf firmeninterne Geschäftssoftware wird lediglich jeweils von knapp der Hälfte der Unternehmen gestattet.

Nicht alle Unternehmen sind vom mobilen Internet überzeugt. 38 Prozent der Firmen mit Internetzugang haben nach eigenen Angaben keinen oder nur begrenzten Bedarf an der mobilen Nutzung. Für 19 Prozent stellen sicherheitsrelevante Risiken einen Hinderungsgrund dar. Zu hohe Nutzungskosten und technische Hindernisse befürchteten jeweils 16 Prozent der befragten Unternehmen mit Internetzugang.

Die Destatis-Auswertung kann hier kostenfrei als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen