Nachrichten

08.07.2015

Mindestlohn: Zwischenbilanz und erste Änderungen

Nach rund einem halben Jahr flächendeckendem Mindestlohn in Deutschland ist es Zeit für eine erste Bilanz. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) bezeichnete ihn als Erfolgsmodell und kündigte gleichzeitig eine Lockerung der Informationspflichten an. Auswirkungen hat das Gesetz vor allem auf Praktikanten und Minijobber.

Nahles zufolge spreche bezüglich der Rückgänge bei den Minijobs vieles dafür, dass diese "überwiegend in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse" umgewandelt wurden. Zudem kündigte sie an, dass künftig die Arbeitszeitaufzeichnungspflicht für Arbeitgeber entfallen soll, wenn das regelmäßige Arbeitsentgelt in den vergangenen zwölf Monaten mehr als 2.000 Euro brutto betrug. Bisher lag die Schwelle bei 2.958 Euro - für Saisonarbeiter und Beschäftigte mit stark schwankenden Arbeitszeiten bleibt sie weiterhin bestehen. Mitarbeitende Familienangehörige sollen vollständig von den Aufzeichnungspflichten ausgenommen werden.

Anzahl der Praktika deutlich gesunken

Harald Elster vom Deutschen Steuerberaterverband begrüßte die Änderungen. Gleichwohl sieht er weiteren Änderungsbedarf, beispielsweise bei der Behandlung von Praktika. Ihre Anzahl ist seit Jahresbeginn deutlich gesunken, wie eine Analyse von anzeigendaten.de zeigt. Hätten Anfang 2014 noch 3100 Unternehmen entsprechende Stellenanzeigen veröffentlicht, seien es ein Jahr später nur noch 2400 gewesen. Das Ergebnis zeige, dass viele Unternehmen die höheren Kosten "nicht tragen können oder wollen".

Kritiker wählten Gang vor das Bundesverfassungsgericht.

Das Bundesarbeitsgericht erklärte am 25. Juni 2015 drei Klagen für unzulässig. Im ersten Fall hätten sich die klagenden Transportunternehmen zunächst an die Fachgerichte wenden müssen (1 BvR 555/15). Gleiches gilt für einen 17-jährigen Arbeitnehmer, der klagte, weil Volljährige für dieselbe Tätigkeit den gesetzlichen Mindestlohn erhielten (1 BvR 37/15). Er sah darin einen Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes. Eine Verfassungsbeschwerde gegen die zeitlich verzögerte Einführung des Mindestlohnes für Zeitungszusteller wiesen die Richter "mangels hinreichender Angaben" zurück (1 BvR 20/15).

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen