Nachrichten

24.07.2015

Weisen Top-Manager besondere Persönlichkeitsmerkmale auf?

Eine Studie belegt: Unter den DAX 30-CEOs gibt es einen dominanten Prototyp. Er besitzt Eigenschaften, die ihn deutlich vom durchschnittlichen Mann gleicher Altersgruppe unterscheiden. Die Studienergebnisse können die Personalauswahl erleichtern.

Was macht die Persönlichkeit eines Dax-30-Vorstandsvorsitzenden aus? Welche Merkmale müssen Top-Manager zur Bewältigung ihrer verantwortungsvollen Position aufweisen? Auf diese und weitere Fragen hat Christian Mai von der German Graduate School of Management and Law (GGS) mittels einer Studie unter dem Titel "Persönlichkeitsprototyp der DAX 30-Vorstandsvorsitzenden" Antworten gesucht. Dazu ließ er von 280 Probanden anonymisierte Steckbriefe von Top-Managern beurteilen. In die Ergebnisse flossen außerdem eigene Einschätzungen der Unternehmenslenker und Bewertungen von Arbeitskollegen ein. Die Arbeit betreute Professor Marion Büttgen von der Universität Hohenheim.

Was zeichnet den dominanten Prototyp aus?

Die Studienergebnisse zeigen: Der dominante Prototyp unter den DAX 30-CEOs ist überaus gewissenhaft, zielstrebig, widerstandsfähig und besonders leistungsstark. Die Kehrseite der Medaille: CEOs können sich nicht gut anpassen, Verhalten sich hart und herausfordernd. Laut Mai bestätigen weitere Studienergebnisse, dass Spitzenmanager 40 Prozent ihrer Arbeitszeit damit verbringen, ihre aktuelle Position abzusichern und nach oben auszubauen. Zusammengefasst: "Die DAX-Kapitäne sind emotional sehr stark, belastbar und ausgeglichen. Mit ihrer gering ausgeprägten Team-Komponente und ihrer emotionalen Stabilität weichen die Top-Manager sehr stark von der Durchschnittsbevölkerung im gleichen Alter und mit demselben Geschlecht ab", sagt Mai. Auch weisen die Ergebnisse der Studie auf mangelnde Kreativität der DAX 30-CEOs hin, denn neuen Erfahrungen gegenüber sind sie nicht besonders aufgeschlossen.

Erkenntnisse aus der Studie erleichtern den Recruiting-Prozess

Gremien wie Aufsichtsräte, Gesellschafter und Investoren können bei der Auswahl nach Top-Managern die Erkenntnisse aus der Studie nutzen. Anhand der Persönlichkeitsmerkmale des potenziellen Kandidaten ist seine Eignung für den Manager-Posten leichter identifizierbar, meint Christian Mai.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen