Nachrichten

02.08.2016

Meister-Bafög abgelöst: Mehr Chancen mit dem neuen Aufstiegs-BAföG

Mit Inkrafttreten der Novelle des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes (AFBG) am 01. August wurde das Meister-Bafög vom modernen Aufstiegs-BAföG abgelöst. Mehr Menschen erhalten durch die verbesserten Förderungsbedingungen und höheren Fördergelder die Chance zur Teilnahme an einer beruflichen Aufstiegsfortbildung.

Nach Angaben des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erhalten Alleinstehende mit dem neuen AFBG jetzt 71 Euro mehr; damit ist der Höchstsatz der Förderung auf 768 Euro angestiegen. Auch der maximale Maßnahmenbeitrag für Lehrgangs- und Prüfungskosten hat sich erhöht - von 10.226 Euro auf 15.000 Euro. Viele weitere Sätze, Freibeträge und Zuschussanteile wurden angehoben.

Der Beitrag zu den Fortbildungskosten wie Lehrgangs- und Prüfungsgebühren sowie Materialien für ein Meisterstück werde unabhängig vom Einkommen des Geförderten gezahlt. Wer an einer Vollzeitmaßnahme teilnimmt, erhalte außerdem einen zusätzlichen einkommensabhängigen Zuschuss zum Lebensunterhalt.

Das vom Alter unabhängig gezahlte Aufstiegs-BAföG nach dem AFBG unterstützt Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die einen Abschluss in folgenden beruflichen Aufstiegsfortbildungen anstreben: Meister- oder Fachwirtkurse, Erzieher- und Technikerschulen sowie mehr als 700 weitere gleichwertige Fortbildungen, in denen ein Abschluss angestrebt wird.

Nach dem neuen AFBG können erstmals auch Bachelorabsolventen oder Fortbildungsinteressierte mit ähnlichem Hochschulabschluss Förderung für eine Maßnahmen beantragen - vorausgesetzt, es ist ihr höchster Hochschulabschluss. Diese Chance bietet sich nun auch Studienabbrechern oder Abiturienten ohne Erstausbildungsabschluss, wenn sie die nach der Fortbildungsordnung geforderte Berufspraxis für die gewählte Fortbildung vorweisen können, informiert das BMBF.

Die Förderung erfolgt teils als Zuschuss, teils als zinsgünstiges Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zufolge erhielten in Deutschland 2015 etwa 162 000 Personen "Meister-BAföG"-Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG).

Ein Info-Flyer mit allen wichtigen Fakten rund um das neue Aufstiegs-BAföG und viele weitere Informationen können hier auf der Seite des BMFA gelesen werden.

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMFA), DESTATIS


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen