Nachrichten

17.05.2017

Sonderpreis "Betriebliche Gesundheitsförderung" verliehen

Im Rahmen des Arbeitgeber-Wettbewerbs "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2017" von Great Place to Work wurde nun auch der Sonderpreis "Betriebliche Gesundheitsförderung" vergeben. Er würdigt Unternehmen, die sich hinsichtlich der Gesundheit am Arbeitsplatz als vorbildlich erwiesen haben.

Die Auszeichnung mit dem Sonderpreis "Betriebliche Gesundheitsförderung" steht für systematische und umfassende Maßnahmen zur Förderung der Gesundheit der Mitarbeiter - von der Gestaltung gesunder und sicherer Arbeitsbedingungen über Vorsorgeuntersuchungen sowie Schulungs- und Lernmaßnahmen bis hin zu einem breiten Angebot an Sport-, Bewegungs- und Entspannungsmaßnahmen.

In diesem Jahr wurde der Sonderpreis gleich dreimal vergeben, da die Jury drei Konzepte gleichermaßen überzeugend fand. Die Preisverleihung fand auf der Fachmesse Corporate Health Convention in Stuttgart statt. Ausgezeichnet wurden die St. Gereon Seniorendienste gGmbH, die Maschinenfabrik Reinhausen GmbH und die Sparda-Bank München eG.

Zusätzlicher Urlaub für mehr Sport

Die St. Gereon Seniorendienste haben nicht nur klassischen BGM-Angebote wie Anti-Stress-Seminare, Massagen und Tai Chi am Arbeitsplatz im Programm, sondern beim Seniorendienstleister wird eigenverantwortliches Verhalten mit zusätzlichem Urlaub belohnt. Die Mitarbeiter können durch sportliche Betätigung neben drei zusätzlichen Urlaubstagen außerdem eine finanzielle Zuwendung in Höhe von 120 Euro erhalten. Der Dienstleister hatte den Sonderpreis im Jahr 2013 schon einmal gewonnen.

Sensibilisierung von Berufseinsteigern für Gesundheitsthemen

Die Maschinenfabrik Reinhausen tut sich besonders bei der Gesundheitsförderung ihrer Auszubildenden hervor. Mit jährlich wechselnden Schwerpunktthemen, etwa zur Ernährung, Bewegung oder Psyche, sollen vor allem Berufseinsteiger für gesundheitsbezogene Themen sensibilisiert werden. Ein betriebseigener Suchthelfer und ein Suchtarbeitskreis halten sich als Ansprechpartner für den Umgang mit Suchtkranken sowie zur Prävention und Aufklärung bereit.

Ganzheitlicher Gesundheitsansatz

Die Sparda-Bank München verfolgt einen ganzheitlichen Gesundheitsansatz: Individuum, Organisation, Umwelt und Arbeitsbedingungen sollten auf seelischer, geistiger und körperlicher Ebene gesundheitsfördernd sein. Das Unternehmen bietet originelle Maßnahmen wie eine virtuelle Wanderung nach Wien als Teamwettbewerb an, außerdem Präventionskurse in Sachen Bewegung, Ernährung, Stress oder Suchtentwöhnung über das Gesundheitsportal "Matchfit" und Vorträge zum Thema Achtsamkeit.

Quelle: Personalwirtschaft.de


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen