Nachrichten

18.05.2017

"Hinsehen statt weggucken" - Prävention gegen Alkohol am Arbeitsplatz

Riskanter Alkoholkonsum ist gefährlich, besonders am Arbeitsplatz: Dort kann er zu erhöhten Unfallgefahren, Störungen von Betriebsabläufen, einer verringerten Produktivität oder erhöhten Arbeitsunfähigkeitszeiten führen - von gesundheitlichen Schäden ganz zu schweigen. Das Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (ifaa) weist darauf hin, dass viele Unternehmen bereits auf Prävention setzen.

Arbeitgeber sind nach dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) verpflichtet, Maßnahmen zur Verhütung von Unfällen und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren für die Mitarbeiter einzuleiten. "Unternehmen können im Rahmen des Arbeitsschutzes, aber auch der betrieblichen Gesundheitsförderung Maßnahmen zur Suchtprävention ergreifen", berichtet Anna Peck, wissenschaftliche Expertin des ifaa.

Maßnahmen zur Prävention

Präventiv wirkten beispielsweise eine Betriebsvereinbarung zum Thema Suchtprävention, ein Alkoholverkaufsverbot in der Kantine beziehungsweise in Getränkeautomaten, oder auch ein generelles Verbot von Alkoholkonsum im Unternehmen. Auch die Vorgesetzten spielen eine wichtige Rolle: Sie sollten ein Vorbild im Verhalten sein. Peck: "Die Sensibilisierung von Führungskräften im Umgang mit suchtgefährdeten Mitarbeitern ist sehr wichtig." Hier gelte vor allem: "Hinsehen statt weggucken".

Anzeichen für riskanten Alkoholkonsum

Anzeichen, die auf einen riskanten Alkoholkonsum von Mitarbeitern hindeuten können, seien verändertes Arbeitsverhalten, Persönlichkeitsveränderungen, körperliche Veränderungen oder unpassende Trinkgewohnheiten. Wer sich selbst schützen will, sollte unter anderem "Alkoholräusche" vermeiden, mehrere alkoholfreie Tage pro Woche einlegen und nicht trinken, wenn er arbeiten oder Auto fahren muss. "Scheuen Sie sich nicht, rechtzeitig Hilfe in Anspruch zu nehmen", so ein weiterer Ratschlag des ifaa.

Lesen Sie außerdem:


Top-Themen 

   
Darstellung von Bitcoins
Foto: © thodonal - Fotolia.com

Bitcoin auf der Lohnabrechnung – Spielerei oder massentauglich?

Nur Bares ist Wahres, heißt es. Bitcoin beweist das Gegenteil: Vor allem in der Finanz- und IT-Branche steht man dem Krypto-Geld positiv gegenüber, weil es unter anderem fälschungssicher und unabhängig von Banken oder dem Staat ist. Ob und wann es sich flächendeckend durchsetzt, ist offen. Löhne und Gehälter in Bitcoin auszuzahlen, ist derzeit aber noch riskant.

mehr...

   
Frau mit Telefonhörer in der HandFoto: © milanmarkovic78-Fotolia.com

"KAPOVAZ": Arbeit auf Abruf – nicht immer erlaubt!

KAPOVAZ steht für „Kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit“. Dabei handelt es sich um eine aus den USA übernommene Sonderform der Teilzeitarbeit, der zufolge der Teilzeitbeschäftigte auf Abruf seines Arbeitgebers zur Verfügung stehen muss. Auf welche arbeitsrechtlichen Beschränkungen Arbeitgeber bei der Abrufarbeit in der Bundesrepublik achten müssen, zeigt dieser Beitrag.

mehr... 

   
Schiffhen aus einem Geldschein am Strand
Foto: © Carmen Steiner - Fotolia.com

Arbeitsrecht: Geld statt Urlaub – so einfach geht das nicht!

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetzt (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter den Urlaub nicht auszahlen – auch nicht auf dessen Wunsch hin oder wenn er aus dem Unternehmen ausscheidet. Ausnahme: Nach Ende des Arbeitsverhältnisses steht dem Arbeitnehmer noch Resturlaub zu. Was Arbeitgeber dann fallweise beachten müssen, zeigt unser Beitrag. mehr... 

   

Foto: © Alvin Harambai-Fotolia.com

Verhaltensbedingte Kündigung – vermeidbare Fehler!

Arbeitgeber können bei einer ordentlichen verhaltensbedingten Kündigung viel falsch machen. Das KSchG und eine Menge anderer Gesetze lassen ihnen zum Scheitern ein breites Betätigungsfeld. Die folgenden Kardinalfehler sollten sie aber unbedingt vermeiden. 
 

mehr...

   

 Junger Mann sitzt auf seinem Koffer 

Foto: © Ozan - Fotolia.com

Wie wirken sich Entsendungen auf die bAV aus?

Die Regelungen zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) von Expats sind von Land zu Land unterschiedlich. Für Arbeitgeber ist die steuer- und sozialversicherungsrechtliche Behandlung der bAV daher ziemlich anspruchsvoll. Unser Beitrag zeigt, was Sie wissen und beachten müssen.

mehr...

   
 Chef wählt am Bildschirm Bewerber aus
Foto: © Soda Productions -Fotolia.com

Digitales Recruiting: Trendige Wege zum Wunschkandidaten

Der digitale Wandel birgt große Chancen für Personalverantwortliche, wenn sie für digitale Trends in der Kandidatensuche offen sind. Diese Trends sollten Sie kennen und nutzen. mehr...

   

 Mann betankt sein Auto

Foto: © Barem - Fotolia.com

Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom für's E-Auto?

Mit welchem Verkehrsmittel Arbeitnehmer zur Arbeit kommen, kann auch eine Frage des Anreizes sein. Nämlich, wenn Arbeitgeber beispielsweise Bahncard, Tankgutschein oder kostenfreies Aufladen von E-Fahrzeugen als Zusatzleistungen anbieten.  Wir stellen die Vor- und Nachteile der beliebtesten Fringe Benefits für Vielfahrer und Pendler vor. mehr...

   
BAG-Urteil/©rcx-Fotolia.com
Foto: © Rex - Fotolia.com

BAG-Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung – die Folgen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 19. Mai 2016 ein Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung gefällt und damit eine Jahrzehnte lange Praxis über den Haufen geworfen. mehr...

   
 

Weitere Top-Themen