Nachrichten

18.05.2017

"Hinsehen statt weggucken" - Prävention gegen Alkohol am Arbeitsplatz

Riskanter Alkoholkonsum ist gefährlich, besonders am Arbeitsplatz: Dort kann er zu erhöhten Unfallgefahren, Störungen von Betriebsabläufen, einer verringerten Produktivität oder erhöhten Arbeitsunfähigkeitszeiten führen - von gesundheitlichen Schäden ganz zu schweigen. Das Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (ifaa) weist darauf hin, dass viele Unternehmen bereits auf Prävention setzen.

Arbeitgeber sind nach dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) verpflichtet, Maßnahmen zur Verhütung von Unfällen und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren für die Mitarbeiter einzuleiten. "Unternehmen können im Rahmen des Arbeitsschutzes, aber auch der betrieblichen Gesundheitsförderung Maßnahmen zur Suchtprävention ergreifen", berichtet Anna Peck, wissenschaftliche Expertin des ifaa.

Maßnahmen zur Prävention

Präventiv wirkten beispielsweise eine Betriebsvereinbarung zum Thema Suchtprävention, ein Alkoholverkaufsverbot in der Kantine beziehungsweise in Getränkeautomaten, oder auch ein generelles Verbot von Alkoholkonsum im Unternehmen. Auch die Vorgesetzten spielen eine wichtige Rolle: Sie sollten ein Vorbild im Verhalten sein. Peck: "Die Sensibilisierung von Führungskräften im Umgang mit suchtgefährdeten Mitarbeitern ist sehr wichtig." Hier gelte vor allem: "Hinsehen statt weggucken".

Anzeichen für riskanten Alkoholkonsum

Anzeichen, die auf einen riskanten Alkoholkonsum von Mitarbeitern hindeuten können, seien verändertes Arbeitsverhalten, Persönlichkeitsveränderungen, körperliche Veränderungen oder unpassende Trinkgewohnheiten. Wer sich selbst schützen will, sollte unter anderem "Alkoholräusche" vermeiden, mehrere alkoholfreie Tage pro Woche einlegen und nicht trinken, wenn er arbeiten oder Auto fahren muss. "Scheuen Sie sich nicht, rechtzeitig Hilfe in Anspruch zu nehmen", so ein weiterer Ratschlag des ifaa.

Lesen Sie außerdem:



Top-Themen 

   
 Digitales Recruiting: Trendige Wege zum Wunschkandidaten

Digitales Recruiting: Trendige Wege zum Wunschkandidaten

Der digitale Wandel birgt große Chancen für Personalverantwortliche, wenn sie für digitale Trends in der Kandidatensuche offen sind. Diese Trends sollten Sie kennen und nutzen. mehr...

   

Arbeitslosengeld Q: Mehr Gerechtigkeit oder Wahlmasche?

Die SPD zieht mit dem Konzept für ein Arbeitslosengeld Q in den Bundestagswahlkampf. Danach sollen sich Qualifizierungsmaßnahmen nicht mehr auf die Dauer des Bezugs von Arbeitslosengeld I auswirken. Stattdessen erhöht sich die Bezugsdauer durch das neue Arbeitslosengeld Q (für Qualifizierung) in gleicher Höhe auf maximal 48 Monate. Ist das gerecht? mehr...

   
Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler/©studiostocks-Fotolia.com  

Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler

Fehler Nr. 3: Die Altersgrenze wird formell falsch vereinbart

Arbeitgeber können sich in der Regel darauf verlassen, dass tarifliche Altersgrenzen formell wirksam vereinbart worden sind. Ist ein Tarifvertrag erst einmal geschlossen, ist es kaum möglich, ihn aus formellen Gründen anzugreifen. Anders sieht es jedoch bei einzelvertraglich vereinbarten Altersgrenzen aus, wie unser Beitrag zeigt. mehr...

   
 Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom fürs E-Auto?/©Marem-Fotolia.com

Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom für's E-Auto?

Mit welchem Verkehrsmittel Arbeitnehmer zur Arbeit kommen, kann auch eine Frage des Anreizes sein. Nämlich, wenn Arbeitgeber beispielsweise Bahncard, Tankgutschein oder kostenfreies Aufladen von E-Fahrzeugen als Zusatzleistungen anbieten.  Wir stellen die Vor- und Nachteile der beliebtesten Fringe Benefits für Vielfahrer und Pendler vor. mehr...

   
BAG-Urteil/©rcx-Fotolia.com

BAG-Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung – die Folgen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 19. Mai 2016 ein Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung gefällt und damit eine Jahrzehnte lange Praxis über den Haufen geworfen. mehr...

   
 Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt/©cirquedesprit-Fotolia.com

Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt  

Als Arbeitgeber müssen Sie sich bei einer arbeitsvertraglichen Pflichtverletzung Ihres Mitarbeiters zwischen Abmahnung und Kündigung entscheiden. Die Abmahnung soll eine spätere Kündigung vorbereiten, die Kündigung das Arbeitsverhältnis beenden. Welcher Weg ist nun der bessere? Unser Beitrag hilft Ihnen, die richtige Wahl zu treffen und zeigt Ihnen, worauf Sie dabei achten müssen. mehr...

   
Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017/© joserpizarro-Fotolia.com

Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017

Ob Mindestlohn, Mutterschutz oder Leiharbeit: Mit dem Jahreswechsel stehen für Arbeitgeber wieder Neuerung an. Die wichtigsten Änderungen für 2017 finden Sie hier im Überblick. mehr...

   
Aufhebungsvertrag/©Jeanette Ditl-Fotolia.com

Aufhebungsvertrag: Wo Licht ist, ist auch Schatten

Ein Arbeitgeber, der ein Arbeitsverhältnis beenden möchte, hat dafür mehrere Möglichkeiten. Er kann kündigen, den Mitarbeiter um eine Eigenkündigung bitten oder einen Aufhebungsvertrag schließen. Jede Maßnahme löst bestimmte Rechtsfolgen aus und birgt gewisse Risiken. Welche bei einem Aufhebungsvertrag zu beachten sind, zeigt der folgende Beitrag. mehr...

 

   
 


Weitere Top-Themen