Nachrichten

19.05.2017

Recruiting Trends: Active Sourcing zahlt sich für Arbeitgeber aus

Früher die große Ausnahme, scheint die aktive Ansprache im Recruiting-Prozess, das sogenannte Active Sourcing, immer mehr zur Regel zu werden. 51,4 Prozent von mehr als 3.400 befragten Stellensuchenden und Karriereinteressierten gaben an, lieber angesprochen zu werden, zeigt eine Studie der Jobbörse Monster. Das verlange zwar Know-how und mehr Zeit, zahle sich für Arbeitgeber aber aus.

Auch bei ihnen ist das Active Sourcing angekommen, wie die Befragung von rund 250 großen und mittelständischen Unternehmen für die repräsentative Studie Recruiting Trends belegt: Bei 40 Prozent von ihnen ist sie bereits Bestandteil im Recruiting-Mix. Viele von ihnen sind sich auch darüber bewusst, dass gerade jüngere Bewerber gut über die sozialen Medien erreichbar sind. Sieben von zehn Unternehmen bewerteten deren Nutzung bei der Kandidatensuche und -ansprache als positiv.

One-to-One-Kommunikation: Kandidaten bemängeln unpersönliche Behandlung

Nachholbedarf hat die Studie bei der professionellen One-to-One-Kommunikation offengelegt. Zahlreiche Unternehmen passen die direkte Ansprache nur geringfügig an die Kandidaten an. Qualität gehe aber vor Quantität: 27,9 Prozent der befragten Kandidaten fühlten sich durch die unpersönliche Behandlung sogar genervt. "Recruiter müssen sich in Active Sourcing Prozess professionelles Know-how und neue Kompetenzen aneignen, um erfolgreich zu sein", heißt es dazu bei Monster. Vor allem müssten sie gut vernetzt und in allen relevanten Kanälen aktiv sein.

Matching-Technologien aktuell sehr gefragt

Dazu gehöre auch eine positive, pro-aktive Selbstdarstellung überall dort, wo potenzielle Mitarbeiter unterwegs sind. Sie setzten sich heutzutage intensiv mit den Werten, der Kultur und den Angeboten von Unternehmen auseinander. Was die Bewerbervorauswahl betrifft, sind der Umfrage zufolge derzeit Matching-Technologien topaktuell. Zwei Drittel der Unternehmen und immerhin 35,5 Prozent der Kandidaten schätzen an der automatisierten Auswahl, dass sie besonders diskriminierungsfrei ist. Allerdings nutzen sie bisher nur wenige.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.



Top-Themen 

   
 Digitales Recruiting: Trendige Wege zum Wunschkandidaten

Digitales Recruiting: Trendige Wege zum Wunschkandidaten

Der digitale Wandel birgt große Chancen für Personalverantwortliche, wenn sie für digitale Trends in der Kandidatensuche offen sind. Diese Trends sollten Sie kennen und nutzen. mehr...

   

Arbeitslosengeld Q: Mehr Gerechtigkeit oder Wahlmasche?

Die SPD zieht mit dem Konzept für ein Arbeitslosengeld Q in den Bundestagswahlkampf. Danach sollen sich Qualifizierungsmaßnahmen nicht mehr auf die Dauer des Bezugs von Arbeitslosengeld I auswirken. Stattdessen erhöht sich die Bezugsdauer durch das neue Arbeitslosengeld Q (für Qualifizierung) in gleicher Höhe auf maximal 48 Monate. Ist das gerecht? mehr...

   
Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler/©studiostocks-Fotolia.com  

Altersgrenzen im Arbeitsrecht: So vermeiden Sie Fehler

Fehler Nr. 3: Die Altersgrenze wird formell falsch vereinbart

Arbeitgeber können sich in der Regel darauf verlassen, dass tarifliche Altersgrenzen formell wirksam vereinbart worden sind. Ist ein Tarifvertrag erst einmal geschlossen, ist es kaum möglich, ihn aus formellen Gründen anzugreifen. Anders sieht es jedoch bei einzelvertraglich vereinbarten Altersgrenzen aus, wie unser Beitrag zeigt. mehr...

   
 Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom fürs E-Auto?/©Marem-Fotolia.com

Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom für's E-Auto?

Mit welchem Verkehrsmittel Arbeitnehmer zur Arbeit kommen, kann auch eine Frage des Anreizes sein. Nämlich, wenn Arbeitgeber beispielsweise Bahncard, Tankgutschein oder kostenfreies Aufladen von E-Fahrzeugen als Zusatzleistungen anbieten.  Wir stellen die Vor- und Nachteile der beliebtesten Fringe Benefits für Vielfahrer und Pendler vor. mehr...

   
BAG-Urteil/©rcx-Fotolia.com

BAG-Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung – die Folgen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 19. Mai 2016 ein Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung gefällt und damit eine Jahrzehnte lange Praxis über den Haufen geworfen. mehr...

   
 Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt/©cirquedesprit-Fotolia.com

Abmahnen oder kündigen? – Worauf es ankommt  

Als Arbeitgeber müssen Sie sich bei einer arbeitsvertraglichen Pflichtverletzung Ihres Mitarbeiters zwischen Abmahnung und Kündigung entscheiden. Die Abmahnung soll eine spätere Kündigung vorbereiten, die Kündigung das Arbeitsverhältnis beenden. Welcher Weg ist nun der bessere? Unser Beitrag hilft Ihnen, die richtige Wahl zu treffen und zeigt Ihnen, worauf Sie dabei achten müssen. mehr...

   
Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017/© joserpizarro-Fotolia.com

Überblick für Arbeitgeber: Das ändert sich 2017

Ob Mindestlohn, Mutterschutz oder Leiharbeit: Mit dem Jahreswechsel stehen für Arbeitgeber wieder Neuerung an. Die wichtigsten Änderungen für 2017 finden Sie hier im Überblick. mehr...

   
Aufhebungsvertrag/©Jeanette Ditl-Fotolia.com

Aufhebungsvertrag: Wo Licht ist, ist auch Schatten

Ein Arbeitgeber, der ein Arbeitsverhältnis beenden möchte, hat dafür mehrere Möglichkeiten. Er kann kündigen, den Mitarbeiter um eine Eigenkündigung bitten oder einen Aufhebungsvertrag schließen. Jede Maßnahme löst bestimmte Rechtsfolgen aus und birgt gewisse Risiken. Welche bei einem Aufhebungsvertrag zu beachten sind, zeigt der folgende Beitrag. mehr...

 

   
 


Weitere Top-Themen