Nachrichten

10.08.2017

Kronzeugenprogramme sind effektives Mittel gegen Kartelle

Kronzeugenregelungen sind ein wirksames Mittel, um Kartellen auf die Spur zu kommen. Das zeigt eine empirische Analyse des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Stellen sich verstrickte Unternehmen als Kronzeuge zur Verfügung, können sie nach EU-Recht drohende Geldbußen schmälern oder sogar ganz vermeiden. Ob jemand spricht, sei aber Ergebnis heterogener Einzelentscheidungen.

Für die Studie hat das ZEW 76 Entscheidungen der EU-Kommission zu Kartellvergehen zwischen 2000 und 2011 analysiert. Davon waren 442 Unternehmen und gegebenenfalls mithaftende Tochterfirmen betroffen. Die Wissenschaftler haben untersucht, worin sich Unternehmen mit vollständigem Bußgelderlass von solchen unterscheiden, die bestraft wurden.

Die Macht des Geldes

"Der Zusammenbruch eines Kartells beziehungsweise das Ausscheren eines Mitglieds aus der illegalen Vereinbarung sind Ergebnisse von heterogenen Einzelentscheidungen", erklärt Professor Dr. Kai Hüschelrath, Mitautor der Studie. Die Ergebnisse zeigten, dass Wiederholungstäter vor Einführung des revidierten Kronzeugenprogramms erst ab einer bestimmten Höhe des vorherigen Bußgeldes mit einer höheren Wahrscheinlichkeit zu Kronzeugen wurden.

2002 überarbeitete die EU das Programm. Seitdem wurden Wiederholungstäter mit einer höheren Wahrscheinlichkeit zu Kronzeugen. "Je höher der Grundbetrag der Geldbuße gegen ein Kartellmitglied, desto eher trat dieses Unternehmen als Kronzeuge gegen seine ehemaligen Komplizen auf", so Hüschelrath weiter.

Unternehmen mit starker Marktposition werden eher zu Kronzeugen

Darüber hinaus gibt es auch einen positiven Zusammenhang zwischen dem Kronzeugenstatus und dem Multinationalitätsgrad des Unternehmens sowie der Größe seines Marktanteils. Wenn ein an einem Kartell beteiligtes Unternehmen in mehreren Ländern aktiv ist und ohnehin eine starke Marktposition innehat, wird es eher zum Kronzeugen.

Aktueller Kartellverdachtsfall in der Autoindustrie

Die Anreize für Unternehmen, sich der Europäischen Kommission als Kronzeuge zur Verfügung zu stellen, wirken also offensichtlich. Möglicherweise spielte das auch im aktuellen Kartellverdachtsfall in der Autoindustrie eine Rolle. Medienberichten zufolge reichte Daimler offenbar Selbstanzeige ein, kam VW damit zuvor und könnte am Ende auf Straffreiheit hoffen.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen