Nachrichten

12.09.2017

Männliches Auftreten ist ein Erfolgsfaktor im Beruf - glauben vor allem Männer

Sind es typisch männliche Eigenschaften wie Entschlossenheit und Risikobereitschaft, die eine erfolgreiche Führungskraft ausmachen? Dieser klassischen, aber umstrittenen These gingen dänische Wissenschaftler nun in einer Studie auf den Grund. Es zeigte sich, dass vor allem Männer männliches Auftreten eher für einen Erfolgsfaktor halten. Zu Ungerechtigkeiten führen aber wohl eher andere Gründe.

Für die Untersuchung befragte ein Forscherteam der Universität Aarhus 3000 dänische Managerinnen und Manager unterschiedlicher Hierarchieebenen. Zunächst sollten sie angeben, welche Eigenschaften aus ihrer Sicht eine erfolgreiche Führungspersönlichkeit ausmachen. Sie konnten dabei typisch männlichen und weiblichen sowie neutralen Eigenschaften Werte von 1 bis 5 zuweisen. Danach sollten sie sich selbst im Hinblick auf die genannten Eigenschaften beurteilen.

Weibliche Vorstände halten männliche Eigenschaften für wichtig

Männer messen den männlichen Eigenschaften einen größeren Wert bei als Frauen, berichtet das Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) über die Studienergebnisse. Diese Stereotypisierung drehe sich an der Spitze um: In der Gruppe der Vorstandsvorsitzenden seien es primär die Frauen, die männliche Eigenschaften für wichtiger halten. Des Weiteren falle auf, dass die Geschlechterbilder in Unternehmen, die viel Wert auf eine ausgewogene Work-Life-Balance legen, weniger stark ausgeprägt sind.

Unabhängig vom Geschlecht halten Top-Manager besonders viel von ihren Führungsqualitäten

Die Autoren berichten zudem von einer "Selbst-Stereotypisierung": Frauen in Führungspositionen schrieben sich eher weibliche Attribute zu, während Männer bei sich selbst typisch männliche Eigenschaften besonders ausgeprägt fanden. Auch hier bildeten die Top-Manager eine Ausnahme: "Unabhängig vom Geschlecht sahen sie sich mit sämtlichen Führungsqualitäten überdurchschnittlich gut ausgestattet."

Die Selbsteinschätzungen der Führungskräfte können höchstens zehn Prozent der Geschlechterlücke im Top-Management erklären, heben die Studienautoren hervor. Sie vermuten, dass ein Großteil der Diskrepanz darauf zurückzuführen ist, dass die überwiegend männlich besetzten Entscheidungsgremien bei Beförderungen und Neueinstellungen zur Stereotypisierung neigen. Im Zweifel gäben sie dann männlichen Kandidaten den Vorrang.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.


Top-Themen 

   
Darstellung von Bitcoins
Foto: © thodonal - Fotolia.com

Bitcoin auf der Lohnabrechnung – Spielerei oder massentauglich?

Nur Bares ist Wahres, heißt es. Bitcoin beweist das Gegenteil: Vor allem in der Finanz- und IT-Branche steht man dem Krypto-Geld positiv gegenüber, weil es unter anderem fälschungssicher und unabhängig von Banken oder dem Staat ist. Ob und wann es sich flächendeckend durchsetzt, ist offen. Löhne und Gehälter in Bitcoin auszuzahlen, ist derzeit aber noch riskant.

mehr...

   
Frau mit Telefonhörer in der HandFoto: © milanmarkovic78-Fotolia.com

"KAPOVAZ": Arbeit auf Abruf – nicht immer erlaubt!

KAPOVAZ steht für „Kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit“. Dabei handelt es sich um eine aus den USA übernommene Sonderform der Teilzeitarbeit, der zufolge der Teilzeitbeschäftigte auf Abruf seines Arbeitgebers zur Verfügung stehen muss. Auf welche arbeitsrechtlichen Beschränkungen Arbeitgeber bei der Abrufarbeit in der Bundesrepublik achten müssen, zeigt dieser Beitrag.

mehr... 

   
Schiffhen aus einem Geldschein am Strand
Foto: © Carmen Steiner - Fotolia.com

Arbeitsrecht: Geld statt Urlaub – so einfach geht das nicht!

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetzt (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter den Urlaub nicht auszahlen – auch nicht auf dessen Wunsch hin oder wenn er aus dem Unternehmen ausscheidet. Ausnahme: Nach Ende des Arbeitsverhältnisses steht dem Arbeitnehmer noch Resturlaub zu. Was Arbeitgeber dann fallweise beachten müssen, zeigt unser Beitrag. mehr... 

   

Foto: © Alvin Harambai-Fotolia.com

Verhaltensbedingte Kündigung – vermeidbare Fehler!

Arbeitgeber können bei einer ordentlichen verhaltensbedingten Kündigung viel falsch machen. Das KSchG und eine Menge anderer Gesetze lassen ihnen zum Scheitern ein breites Betätigungsfeld. Die folgenden Kardinalfehler sollten sie aber unbedingt vermeiden. 
 

mehr...

   

 Junger Mann sitzt auf seinem Koffer 

Foto: © Ozan - Fotolia.com

Wie wirken sich Entsendungen auf die bAV aus?

Die Regelungen zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) von Expats sind von Land zu Land unterschiedlich. Für Arbeitgeber ist die steuer- und sozialversicherungsrechtliche Behandlung der bAV daher ziemlich anspruchsvoll. Unser Beitrag zeigt, was Sie wissen und beachten müssen.

mehr...

   
 Chef wählt am Bildschirm Bewerber aus
Foto: © Soda Productions -Fotolia.com

Digitales Recruiting: Trendige Wege zum Wunschkandidaten

Der digitale Wandel birgt große Chancen für Personalverantwortliche, wenn sie für digitale Trends in der Kandidatensuche offen sind. Diese Trends sollten Sie kennen und nutzen. mehr...

   

 Mann betankt sein Auto

Foto: © Barem - Fotolia.com

Benefits für Vielfahrer: Bahncard, Tankgutschein oder Strom für's E-Auto?

Mit welchem Verkehrsmittel Arbeitnehmer zur Arbeit kommen, kann auch eine Frage des Anreizes sein. Nämlich, wenn Arbeitgeber beispielsweise Bahncard, Tankgutschein oder kostenfreies Aufladen von E-Fahrzeugen als Zusatzleistungen anbieten.  Wir stellen die Vor- und Nachteile der beliebtesten Fringe Benefits für Vielfahrer und Pendler vor. mehr...

   
BAG-Urteil/©rcx-Fotolia.com
Foto: © Rex - Fotolia.com

BAG-Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung – die Folgen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 19. Mai 2016 ein Urteil zur versicherungsvertraglichen Lösung gefällt und damit eine Jahrzehnte lange Praxis über den Haufen geworfen. mehr...

   
 

Weitere Top-Themen