Nachrichten

07.12.2017

Konzepte zur langfristigen Sicherung der Renten

Positive Beschäftigungseffekte und weitere förderliche Auswirkungen von Maßnahmen wie Teilzeitrente und Anhebung der Regelaltersgrenze verdeutlichen zwei aktuelle Studien zum Thema Rente, die das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) anhand simulierter Szenarien erhoben hat.

Aufgrund des demografischen Wandels stehen einer wachsenden Anzahl von Rentner(inne)n immer weniger Erwerbstätige gegenüber. Damit dennoch auch weiterhin genügend Beiträge in die Rentenkasse eingezahlt werden, müssen innovative Konzepte die Attraktivität eines längeren Verbleibs im Erwerbsleben deutlich erhöhen.

Die wichtigsten Ergebnisse der DIW-Studien

Abhängig vom jeweiligen altersorientierten Szenario kann erstens eine Teilzeitrente zu höheren Beschäftigungsquoten und Entlastung der Rentenkassen beitragen. Für die Sicherung einer stabilen Finanzierung der gesetzlichen Rentenversicherung ohne Absenkung des Rentenniveaus empfiehlt sich zweitens eine Regelaltersgrenze, die ansteigt in Relation zur - laut Statistischem Bundesamt - steigenden Lebenserwartung ab dem Jahr 2030.

Die beiden für die Untersuchungen simulierten Szenarien gehen von einer Teilzeitrente ab 60 beziehungsweise 63 Jahren aus. Den Ergebnissen zufolge ließen sich Renteneintrittsalter und dementsprechend auch Beschäftigungsvolumen durch den uneingeschränkten Zugang zu einer Teilzeitrente steigern - besonders dann, wenn das Teilzeitrenten-Eintrittsalter dem Frühverrentungsalter von 63 Jahren entspricht.

Klare Entlastung der öffentlichen Haushalte

Für eine Teilzeitrente schon ab 60 Jahren dürften sich allerdings auch Arbeitnehmer entscheiden, die ansonsten noch weiter in Vollzeit gearbeitet hätten. Dank Rückgang der Rentenzahlungen und steigenden Einnahmen aus Sozialversicherungsbeiträgen und Steuern wäre das Resultat jedoch in beiden Fällen eine klare Entlastung der öffentlichen Haushalte.

Darüber hinaus würde die längere Lebensarbeitszeit zu einer Steigerung des individuellen Rentenanspruchs während der gesamten Dauer des Rentenbezugs führen - und somit zu einem Teilausgleich des demografisch bedingten Rückgangs von Rentenleistungen gegenüber den Löhnen.

Um das Verhältnis von Erwerbstätigen und Rentnern langfristig konstant zu halten, könnte die Regelaltersgrenze auch in Zukunft relativ zur längeren Lebenserwartung erhöht werden. Dann würden erfahrungsgemäß auch das durchschnittliche Rentenzugangsalter sowie die Beschäftigung weiter ansteigen - und demzufolge ebenfalls die Einnahmen der Rentenkasse. Empfohlen wird allerdings, in jedem Fall auch die unterschiedlichen Lebenserwartungen verschiedener Berufsgruppen durch passende Sonderregelungen angemessen zu berücksichtigen.

Dieser Beitrag wurde erstellt von Dr. Frank Walpuski.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen