Nachrichten

10.10.2018

Wunsch-Arbeitgeber: Maschinenbau auf den Fersen der Autobranche

Die Automobilbranche ist immer noch die beliebteste bei der Jobwahl von jungen Talenten mit bis zu maximal zehn Jahren Berufserfahrung. Die Skandale der jüngsten Zeit sind an den Unternehmen aber nicht spurlos vorübergegangen: Die Zahlen deuten auf einen signifikanten Imageverlust hin. In drei Jahren wird der Maschinenbau an der Spitze stehen, prognostiziert Trendence.

Insgesamt wurden für das Ranking 18.000 Young Professionals mit akademischem Abschluss befragt. Auf den ersten Blick scheint die Automobilwelt noch in Ordnung: Beliebtester Arbeitgeber ist BMW. Nach Bosch folgen Audi, Porsche und Daimler/Mercedes Benz. Den Marktforschern zufolge kündigt sich jedoch eine Neuordnung des Bewerbermarkts an: Als einzige der 14 untersuchten Branchen verlor die Auto-Industrie an Attraktivität. Jeder achte Befragte schloss derzeit sogar eine Bewerbung bei einem Autobauer kategorisch aus. Das sind 27 Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

Audi büßte in der Folge des Diesel-Skandals seinen zweiten Platz ein und rutschte auf den dritten Rang. Daneben gehört Siemens zu den Verlierern des Jahres: "Nachrichten von Konzernumbau und Stellenabbau zeigen Wirkung und lassen die Professionals vor einer Bewerbung zurückschrecken." Dabei erfreut sich der Maschinenbau der Befragung zufolge zunehmender Beliebtheit: Entwickelten sich die Werte analog zu 2018 weiter, löse er den Autobau in drei Jahren als attraktivste Arbeitgeberbranche ab.

Der Wettbewerb um die jungen und qualifizierten Arbeitskräfte wird zunehmend härter, so ein weiteres Ergebnis der Erhebung. 83 Prozent der Young Professionals seien zufrieden mit ihrem Arbeitgeber, was sich auch in einer sinkenden Wechselbereitschaft niederschlägt. Derzeit sind nur noch 17 Prozent aktiv auf der Suche nach einem neuen Job, während es 2016 noch 22 Prozent waren.

Wer doch unzufrieden ist, hat meist mit schlechter Führung zu kämpfen. Umgekehrt achten 96 Prozent der Young Professionals bei der Wahl eines neuen Arbeitgebers auf einen guten Führungsstil im Unternehmen. Als wichtigste Eigenschaften von Vorgesetzten nennen sie die Fähigkeit, Mitarbeiter motivieren zu können, Organisationstalent und Empathie. Expertise hingegen liegt nur auf Rang acht der Wunschliste.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen