Nachrichten

14.01.2020

Diese Berufe sind 2020 stark im Kommen

Dominierte im vergangenen Jahr noch die IT die Liste der Tätigkeiten mit glänzenden Zukunftsaussichten, zählen 2020 auch Alten- und Krankenpfleger dazu. Corporate Social Responsibility ist im Stellenwert ebenfalls stark gestiegen. Das zeigt eine Auflistung von Trendberufen, für die das Portal gehalt.de Berater, Analysten, Kunden und die eigenen Daten befragt hat.

Natürlich sind IT-Berater und Softwareentwickler im Zuge des digitalen Wandels nach wie vor begehrt. Die Anzahl der offenen Stellen ist hier verschiedenen Auswertungen zufolge am größten - bei steigender Nachfrage. Das Angebot an Personal steigt jedoch nicht in gleichem Maße. Entsprechend gut sind die Jobs bezahlt: IT-Berater verdienen laut gehalt.de rund 75.200 Euro und Entwickler im Backendbereich kommen auf 61.600 Euro.

Gesucht werden auch Data Scientists und -Artists sowie Scrum Master. Erstere kommen zum Einsatz, wenn große Datenmengen geordnet und ausgewertet sowie visualisiert werden sollen. Der Scrum Master hingegen ist dafür zuständig, dass die Regeln des agilen Projektmanagement-Modells Scrum eingehalten und umgesetzt werden. Scrum Master wird man über eine Zusatzqualifikation mit Zertifikat. Aufgrund des Trends zur Elektromobilität sind außerdem auch Ingenieure der Elektrotechnik gefragt. In allen diesen Berufsbildern liegt das Gehalt bei rund 50.000 Euro oder darüber.

Alten- und Krankenpfleger müssen sich immer noch mit deutlich weniger begnügen. Dabei wird ihre Arbeit in einer alternden Gesellschaft zunehmend wichtiger. Aufgrund der großen Nachfrage sind die Jobaussichten jetzt schon sehr gut. Die Politik hat bereits einige Maßnahmen eingeleitet, um den Personalnotstand im Kranken- und Pflegebereich zu verbessern. Bleibt zu hoffen, dass damit auch das durchschnittliche Bruttogehalt von 32.400 Euro bei Altenpflegern und 37.900 Euro bei Krankenpflegern steigt.

Im Zuge des gewachsenen Bewusstseins für den Klimaschutz erlebt zudem die Corporate Social Responsibility (CSR), das verantwortungsvolle Wirtschaften, einen neuen Höhenflug. CSR-Manager werden daher immer bedeutender. Interessierte können sich in diesem Bereich fortbilden oder mancherorts ein entsprechendes Masterstudium belegen. Das Einkommen beträgt derzeit rund 45.100 Euro.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen