Nachrichten

23.09.2020

Jobsharing ist bislang (fast) allein Frauensache

Durch die Corona-Krise sind viele Arbeitsmodelle ausprobiert und auch hinterfragt worden. Einer aktuellen Online-Umfrage zufolge hat sich das Jobsharing als eines davon während der Pandemie bewährt. Die Arbeit im Tandem habe Führungskräften die Bewältigung der Unsicherheiten und die Organisation der Arbeit während des Lockdowns erleichtert. Bisher nutzen das Modell aber fast ausschließlich Frauen.

Insgesamt haben das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und der Anbieter Jobsharing Hub 55 Jobsharer befragt. 87 Prozent davon gaben an, dass es ihnen das Modell viel oder zumindest eher leichter gemacht hat, die neue Komplexität zu bewältigen. 72 Prozent konnten durch das Jobsharing ihre Fähigkeiten wie Kommunikation, Arbeitsorganisation und Umgang mit Flexibilitätsanforderungen nach eigenen Angaben steigern.

Des Weiteren sagten 76 Prozent, dass es ihnen bei der Bewältigung der gestiegenen Aufgabenfülle und Arbeitsbelastung während der Corona-Krise half. Dass sich dadurch auch die Kommunikation im Team erleichtert hat, gab immerhin noch fast die Hälfte der Befragten an. Schließlich erwies sich die Arbeitsteilung in einer Position auch als wirksames Instrument, um die Arbeitstage abzudecken und gleichzeitig mehr Zeit für Betreuungsaufgaben zu haben.

"Jobsharing erlaubt, kurzfristig die Arbeitsaufteilung anzupassen, die eigenen Arbeitszeiten zu variieren und zugleich als Tandem den Arbeitsanforderungen weiterhin gerecht zu werden", sagt WZB-Wissenschaftler Martin Krzywdzinski. Der Mehrwert des Jobsharing liege nicht nur in der Flexibilität der Arbeitszeitmodelle und der Verbesserung der Work-Life-Balance, ergänzt Svenja Christen vom Jobsharing Hub. Es schärfe auch die Arbeitsqualität, insbesondere in Krisen.

Arbeitgeber müssten jedoch umdenken: Viele von ihnen sähen Jobsharing lediglich als Frauen-Modell. Tatsächlich seien derzeit 96 Prozent der praktizierenden Jobsharer weiblich. Für Christen ein Zeichen bestehender Geschlechterungerechtigkeit, dem es aktiv entgegenzuwirken gelte: "Nicht nur Frauen, sondern vor allem Männer sollten gezielt angesprochen und zur Arbeit im Jobsharing ermutigt werden."

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen