Nachrichten

21.10.2020

Tipps zum Datenschutz im Recruiting

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist seit etwa zweieinhalb Jahren verpflichtend einzuhalten. Die Personalabteilungen waren und sind davon besonders betroffen, weil sie mit einer Vielzahl an persönlichen Daten arbeiten. Rechtsanwältin Katharina Schumann von der Kanzlei Lehner und Kollegen beschreibt bei der Jobbörse Careerbuilder, worauf in der Praxis besonders zu achten ist.

So stellt die Verordnung unter anderem hohe Ansprüche an die Speicherfrist von Bewerberdaten. Bewerber müssen bei Eingang der Unterlagen über die Art der Datenerhebung informiert werden. Die Dokumente müssen gelöscht werden, sobald die Stelle besetzt ist, sie nicht mehr besetzt wird oder der betroffene Bewerber aus dem Rennen ist. Allerdings könnte dieser noch wegen einer angeblichen Benachteiligung klagen. Daher liege eine gerechtfertigte Aufbewahrungsfrist "wohl bei circa drei Monaten", da die Klagefrist zwei Monate beträgt. Will der Arbeitgeber die Bewerbungsunterlagen länger aufbewahren, muss er eine schriftliche Einwilligung des Bewerbers einholen.

Active Sourcing dürfte nach Einschätzung der Fachanwältin für Arbeitsrecht weiterhin möglich sein. Wirtschaftliche Interessen seien grundsätzlich geeignet dafür, eine Datenverarbeitung nach dem Verordnungstext zu rechtfertigen - die Notwendigkeit der Personalbeschaffung sei ein wirtschaftliches Interesse. Insoweit habe sich an der grundsätzlichen Zulässigkeit einer Verarbeitung von im Internet öffentlich gemachten Daten eines potentiellen Kandidaten zu Sourcing-Zwecken nichts gravierend geändert.

Kleinere Unternehmen, die keine automatisierten Prozesse nutzen, sollten aufpassen, nicht dem Irrglauben zu unterliegen, dass sie die Verordnung nicht betrifft. Denn die entsprechenden Passagen des neuen Bundesdatenschutzgesetzes sind auch anzuwenden, wenn personenbezogene Daten von Beschäftigten verarbeitet werden, ohne dass sie in einem Dateisystem gespeichert sind oder werden sollen. Die Einwilligung dazu bedarf der Schriftform. Der Arbeitgeber habe die beschäftigte Person über den Zweck der Datenverarbeitung und über ihr Widerrufsrecht in Textform aufzuklären, so Schumann, die bei Careerbuilder außerdem Tipps zum Verfassen einer neuen, DSGVO-konformen Datenschutzerklärung gibt.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.


Top-Themen

Arbeitsrecht

Aus- und Fortbildungskosten: Was darf der Arbeitgeber zurückfordern?


Foto: © Zerbor - Fotolia.com
Arbeitgeber benötigen qualifizierte Mitarbeiter. Diese zu finden ist nicht immer leicht. Das bringt Unternehmen dazu, Aus- und Fortbildung selbst in die Hand zu nehmen – und damit gehen sie ein teures Wagnis ein.

mehr...
 
Personalbeschaffung

Active Sourcing als Recruiting-Instrument


Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Recruiting-Strategien gibt es viele. Stellenanzeigen in Jobbörsen oder auf der eigenen Homepage erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch auch Active Sourcing kann sich für Arbeitgeber als erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung erweisen.

mehr...

 
Arbeitsrecht

Mitarbeitergespräche: Pflicht zur Teilnahme – aber nicht in jedem Fall!


Foto: © BartPhoto - Fotolia.com

Arbeitgeber haben das Weisungsrecht, Mitarbeitergespräche anzuordnen. Dieser Anordnung müssen Arbeitnehmer aber nicht immer Folge leisten. In welchen Fällen Arbeitgeber kein Gespräch verlangen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr...

 
Digitalisierung

Big Data: Brauchen wir eine Rechenschaftspflicht für Algorithmen?


Foto: ©  kentoh - Fotolia.com

Entscheidungen, mitunter auch lebenswichtige, werden zunehmend mit Unterstützung von Algorithmen getroffen. Der rechtliche Regelungsrahmen hinkt ihrem tatsächlichen Einfluss bislang stark hinterher. Daher fordern nicht nur IT-Experten immer lauter, die Entwickler für ihre Software verantwortlich zu machen – etwa mit einer Rechenschaftspflicht für Algorithmen.

mehr...

Recruiting

Bewerbungsprozess: Unternehmen müssen mit offenen Karten spielen

Junge Frau unterschreibt Arbeitsvertrag
Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, den Bewerber auf Umstände hinzuweisen, die von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung zum Abschluss eines Arbeitsvertrages sein können. Verletzt er diese „Aufklärungspflicht“, hat das rechtliche Konsequenzen. Welche das sind, zeigt unser Beitrag.

mehr...

 
Softwareprozesse

Digitale Transformation zu Ende gedacht


Foto: © kentoh - Fotolia.com

Wenn die Abläufe in einer Personalabteilung auf elektronischen Workflow umgestellt werden, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Worauf Personalabteilungen bei der Suche nach Softwareunterstützung für ihre HR-Prozesse achten müssen.

mehr...

   
Empfehlungsmarketing

Recruitingstrategie: Mitarbeiterempfehlungsprogramm

Zwei junge Frauen sitzen vor einem Laptop
Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Viele Personaler setzen bei der Suche nach Talenten auf das Prinzip "Mitarbeiter werben Mitarbeiter" – aus gutem Grund. Von diesem Empfehlungsmarketing profitiert nicht nur das Recruiting, sondern das Unternehmen als Ganzes.

mehr... 

 

Entgeltfortzahlungsgesetz

Arbeitsunfähig im Ausland: Regeln beachten, Konflikte vermeiden

Arzt sitzt Patient gegenüber
Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Wenn Beschäftigte im Ausland erkranken, schreibt ihnen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) besondereVerhaltensregeln vor. Halten sie sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, kann der Arbeitgeber zum Beispiel die Lohnfortzahlung einstellen. So weit muss es nicht kommen, wenn beide Seiten die im Beitrag aufgeführten Regeln beachten. 

mehr... 

 

>Weitere Top-Themen