10 Tipps, wie Sie mit Fehlern in der Ausbildungspraxis umgehen

6. Tipp: Nehmen Sie bewusst Ihre Vorbildfunktion wahr!

Auch auf dem Gebiet des "Fehlermachens" findet das "Modelllernen" statt. Diese Art zu lernen wird auch als Identifikations- oder Nachahmungslernen bezeichnet. Dazu betrachten die jungen Auszubildenden die anderen Menschen im Unternehmen als Modell oder Vorbild. Ist das Modell erfolgreich, also führt sein Verhalten zu angenehmen Konsequenzen, dann werden die jungen Menschen es unbewusst imitieren, in der Hoffnung, dadurch ähnlich erfolgreich zu sein.

Seien Sie sich als Ausbilder dieser Modellfunktion bewusst. Denn Sie beeinflussen Ihre Auszubildenden permanent, bewusst oder unbewusst. Allein durch Ihren Status werden Sie als Vorbild gesehen – ob Sie dies wollen oder nicht. Freilich können Sie zum Guten wie zum Schlechten beeinflussen. Schaden richten Sie aber zumeist dann an, wenn Sie um ihre Wirkung als Vorbild nicht wissen.

Um es einmal anhand eines Beispiels salopp zu formulieren: Wenn ein Ausbilder mit einem qualmenden Zigarettenstummel im Mundwinkel erklärt, dass das Rauchen im Sicherheitsbereich verboten sei, dann darf er nicht darüber erstaunt sein, dass demnächst die meisten Auszubildenden rauchend wie ein Schlot durch den Gefahrenbereich schlunzen.

Ähnliches gilt auch für den Umgang mit Fehlern: Unternimmt ein Ausbilder alle möglichen Anstrengungen, einen gemachten Fehler zu verschleiern, denken womöglich die neuen Auszubildenden, dass diese Vorgehensweise im Umgang mit Fehlern normal ist, und verfallen in das gleiche Verhaltensmuster.

Um es auf eine kurze Formel zu bringen: "Wie der Herr, so’s Gescherr." Nicht zuletzt deshalb sollten Sie sich vornehmen, ein gutes Vorbild abzugeben. Wenn Sie als Ausbilder Kritikfähigkeit vorleben, werden auch Ihre Auszubildenden entspannter auf "unangenehme" Rückmeldungen reagieren.

Gestalten Sie ein von grundsätzlicher Akzeptanz, dass es zu Fehlern kommen kann, und gegenseitigem Respekt getragenes Lernklima mit. Verspotten Sie niemanden, dem ein Fehler passiert ist, sondern unterstützen Sie ihn dabei, eine Lösung zu finden. Wenn Ihre Auszubildenden diese Art im Umgang mit Fehlern erleben dürfen, erhöht sich die Chance, dass Ihre Auszubildenden Ihnen nacheifern werden.

Autor: Michael Kluge hat sich als Trainer, Coach und Publizist auf das Thema Berufsausbildung spezialisiert. Er gehört zum Autorenteam von "PersonalAusbilden" und ist Autor des Fachbuchs "Der Ausbilder als Coach". / Foto: © ivector - Fotolia.com