Teamkonflikte und Unternehmenserfolg - ein oft vergessener Zusammenhang

von Dipl.-Kffr. Kirstin von Elm

Teamkonflikte beeinträchtigen auf vielschichtige Weise den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Denn sind die Kommunikation und das Vertrauen unter den Mitarbeitern oder auch zwischen Mitarbeitern und Führungskräften bzw. Teamleitern gestört, beschränken sich die Betroffenen auf Dienst nach Vorschrift. Schlimmstenfalls verhalten sich einzelne Mitarbeiter sogar bewusst kontraproduktiv, um Kollegen, Vorgesetzte oder den Betrieb insgesamt zu schädigen.

Auch die Kundenzufriedenheit wird ggf. in Mitleidenschaft gezogen; arbeitet ein Team nicht gut zusammen, leiden darunter die Kunden:

  • Bestellungen und Aufträge bleiben liegen
  • Liefertermine verzögern sich
  • vermeidbare Fehler werden nicht rechtzeitig behoben
  • Kunden, die den "falschen" Mitarbeiter ansprechen, werden unter Verweis auf die fehlende Zuständigkeit nicht bedient
  • Reklamationen werden nicht weitergeleitet
  • Mitarbeiter kommunizieren ihre Unzufriedenheit gegenüber Kunden und verderben so das Unternehmensimage

Stichwort: Innovation

Neue Ideen und Verbesserungsvorschläge können sich nur in einem positiven, vertrauensvollen Betriebsklima durchsetzen. Betriebe mit schlechtem Klima stagnieren und können auf Dauer im Wettbewerb nicht vorne mithalten.

Stichwort: Personalkosten

Ein negatives Betriebsklima oder gar Mobbing verursachen Stress und beeinträchtigen nicht nur die Motivation , sondern auch Leistungsfähigkeit und Gesundheit der Mitarbeiter. Nicht selten kommt es zu psychosomatischen Beschwerden, der Krankenstand steigt deutlich an. Bereits in einem mittelständischen Betrieb mit 50 Mitarbeitern kann ein Anstieg des Krankenstandes um einen Prozentpunkt die Personalkosten um einen fünfstelligen Betrag nach oben treiben.

Praxistipp:

Teamkonflikte wirken sich also in Form steigender Personalkosten und sinkender Arbeitsleistung negativ auf den Unternehmenserfolg aus. Offene Konflikte binden beim Personal Energien, die dadurch nicht mehr für den produktiven Einsatz zur Verfügung stehen. Deshalb gilt es, Teamkonflikte frühzeitig zu erkennen und ihnen gegenzusteuern. Aktivitäten zur Vermeidung und Beseitigung solcher Konflikte sind wichtige Investitionen, die sich für den Betrieb in Euro und Cent auszahlen. Nur motivierte, zufriedene und gesunde Mitarbeiter sichern langfristig Produktivität, Qualität und Innovationsfähigkeit Ihres Unternehmens.

Musterrechnung: Was kostet ein Anstieg des Krankenstandes um einen Prozentpunkt?

  • Lohnkosten pro ausgefallenen Arbeitstag: 145 EUR = Stundenlohn brutto: 15 EUR x 8 Stunden = 120 EUR, plus Sozialabgabe = 145 EUR

  • Anstieg des Krankenstandes von 3 auf 4 Prozent bedingt durch schlechtes Betriebsklima = 15.900 EUR:
    Anzahl Mitarbeiter (Vollzeit): 50
    Arbeitstage pro Jahr: 220
    3 Prozent Ausfall pro Mitarbeiter/Jahr: 6,6 Tage
    4 Prozent Ausfall pro Mitarbeiter/Jahr: 8,8 Tage
    Differenz: 2,2 Tage

    2,2 x 50 Mitarbeiter x 145 EUR = 15.950 EUR

Ein Anstieg des Krankenstandes von drei auf vier Prozentpunkte kostet einen mittelständischen Betrieb mit 50 Beschäftigten rund 16.000 EUR im Jahr. Mit zunehmender Mitarbeiterzahl und steigenden Stundenlöhnen steigen auch die absoluten Kosten.

Erfasst sind in dieser Rechnung nur die reinen Lohnkosten durch Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Bei einer vollständigen Betrachtung der krankheitsbedingten Kosten sind weitere Posten zu berücksichtigen, die durch den Personalausfall bedingt werden, beispielsweise:

  • Verluste durch entgangenen Umsatz
  • geringere Margen wegen fehlerhafter oder verspäteter Lieferung (Gewährleistungsansprüche, Garantien, Kulanz)
  • Imageeinbußen aufgrund von Qualitätsmängeln
  • abnehmende Kundenzufriedenheit

In Teil II der Serie erfahren Sie, wie Sie Teamkonflikte rechtzeitig erkennen und gegensteuern.