Das Homeoffice ist gekommen, um zu bleiben – und wird immer mehr zu einem entscheidenden Argument bei der Arbeitgeberwahl. Auch die Führungskräfte können zunehmend loslassen: Die meisten haben großes Vertrauen in die Produktivität ihrer Mitarbeitenden in den eigenen vier Wänden.

Insgesamt hat die Internationale Hochschule (IU) 1.030 Personen aus Deutschland befragt, die während der Pandemie im Homeoffice gearbeitet haben oder zum Zeitpunkt der Befragung im Januar 2022 noch dort tätig waren. 63,8 Prozent gaben an, dass das regelmäßige Arbeiten von zu Hause für sie auch nach Corona unabdingbar ist. Kein Wunder, ist es doch mit einigen Vorteilen verbunden. 72,8 Prozent genießen das Gefühl von mehr Selbstbestimmung. 61,6 Prozent haben durch die Arbeit mehr Freizeit. Fast ebenso viele bewerten die eigene Produktivität im Homeoffice höher als beim Arbeiten im Büro.

Jede Medaille hat allerdings zwei Seiten. Mehr als der Hälfte der Befragten fehlt beim Arbeiten von zu Hause der soziale Austausch. 26,5 Prozent der Befragten fühlen sich im Homeoffice sogar einsam. 21,1 Prozent gaben an, durch die Arbeit im Homeoffice nach Feierabend und am Wochenende schlechter abschalten zu können. Des Weiteren machen 28 Prozent mehr Überstunden, seitdem sie von zu Hause arbeiten.

„Schwierigkeiten wie Überforderung, Überlastung oder gesundheitliche und psychische Probleme können schneller übersehen werden, wenn die nonverbalen Signale aus dem Büroalltag wegfallen“, betont Professorin Dr. Regina Cordes. Der Fürsorge und dem aktiven Einholen von Feedback durch die Führungskraft komme daher besondere Bedeutung zu, um Überstunden zu vermeiden, Burn-outs vorzubeugen und für alle die beste Arbeitsumgebung zu schaffen.

Die Führungskräfte sind sich dieser neuen Aufgaben mehrheitlich bewusst, so ein weiteres Ergebnis der Studie. 58,4 Prozent empfinden Homeoffice als Herausforderung für ihre Rolle. Gleichwohl sind 59,9 Prozent von ihnen überzeugt, dass sie ihren Aufgaben als Vorgesetzte im Homeoffice ebenso gut nachkommen können wie bei der Arbeit im Büro. 73 Prozent haben nach eigenen Angaben das Vertrauen in ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, dass sie im Homeoffice mindestens genauso produktiv arbeiten wie im Büro. Der Schlüssel hierfür, so Regina Cordes: eine offene Kommunikation und Fingerspitzengefühl auf beiden Seiten.

Die Studienergebnisse können hier kostenfrei heruntergeladen werden.

Aktuelle Beiträge