Die Gestaltung und Einführung von Entgeltsystemen ist ein sensibles Vorhaben, das genau austariert sein will. Eine neue Broschüre mit Checkliste soll dabei helfen.

Das Entgelt und die Vergütung haben einen hohen Einfluss auf das Arbeits- und Leistungsverhalten der Beschäftigten. Das schreibt das Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (ifaa). Mit einem betriebsspezifischen und leistungsfördernden Vergütungssystem könne die Arbeit der Beschäftigten auf die Unternehmensziele hin ausgerichtet und so der Unternehmenserfolg unterstützt werden. Wie das funktioniert, zeigt eine Checkliste des Instituts.

Zielgruppe der 36-seitigen Publikation sind Betriebspraktiker, die sich einen Überblick über die unterschiedlichen Handlungsfelder verschaffen wollen. Sie soll außerdem dabei unterstützen, mögliche Gestaltungs- und Handlungsbedarfe im Unternehmen zu erkennen. In einzelnen Kapiteln nimmt sie sich der Themenbereiche Allgemeines, Arbeits- und Prozessorganisation, Grundentgelt, variable Entgeltbestandteile sowie Fringe Benefits an.

„Vergütung ist viel mehr als die Zahlung von Entgelt“, betont das ifaa. Sie umfasse alle monetären und nichtmonetären Leistungen, also sowohl tarifliche oder in Arbeitsverträgen vereinbarte als auch freiwillige Leistungen des Arbeitgebers. Da Sachleistungen neben tatsächlichen Geldleistungen zunehmend an Bedeutung gewinnen, wird in der Checkliste in einem Kapitel gesondert auf die nichtmonetäre Vergütung eingegangen.

Die Checkliste hilft bei den ersten Schritten, erhebt aber nach Angaben des ifaa keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie ersetze auch nicht die nähere Beratung durch Fachexperten: „Daher wird die externe Unterstützung, beispielsweise durch Vertreter der regionalen Arbeitgeberverbände, insbesondere bei umfangreicheren Projekten empfohlen, auch wenn keine Tarifbindung besteht.“

Aktuelle Beiträge