Ihr direkter Weg zur verlässlichen Antwort

  • Müssen Sie eine Abmahnung vorbereiten?
  • Soll ein Mitarbeiter versetzt werden?
  • Stehen Umgruppierungen an?
  • Sind Sie unsicher bei der Erstellung eines Zeugnisses?
  • Haben Sie Streit mit dem Betriebsrat?

Um auf "Nummer sicher" zu gehen, bieten wir Ihnen neben dem umfangreichen Angebot im Wissenspool einen besonderen Service:

In Verbindung mit unserem Partner qnc können Sie als Kunde der PersonalPraxis24 kostenfrei Fragen auf der renommierten Rechtsberatungs-Plattform www.frag-einen-anwalt.de einstellen.

frag-einen-Anwalt.de ist eine der führenden, seriösen Plattformen, auf denen Rechtsberatung per E-Mail angeboten wird und wurde mehrfach ausgezeichnet:

"Erste Wahl bei Online-Rechtsberatung ist frag-einen-anwalt.de."

"Als bestes Portal empfiehlt die Zeitschrift frag-einen-anwalt.de."

Wie funktioniert das? 

Sie als Ratsuchender loben einen Preis für die Beantwortung Ihrer Frage aus. Die Mindestkosten dafür liegen je nach Rechtsgebiet bei 20 Euro. Ihre Frage und die spätere Antwort eines zugelassenen Anwalts sind online sichtbar, sie selbst bleiben jedoch anonym. In Ihrer Antwort erhalten Sie die Daten des Anwaltes, der Ihre Frage beantwortet hat. Zugleich können Sie die Qualität der Antwort bewerten. Da andere User "mitlesen", kann es sich kein Anwalt ohne Ansehensverlust erlauben, leichtfertige oder unüberlegte Antworten zu geben. Zudem müssen Anwälte bei Falschberatung für die Folgen haften.

Was muss ich genau tun?

Die Rechtsberatung per E-Mail wird ausschließlich von zugelassenen Rechtsanwälten durchgeführt und funktioniert nach dem Prinzip "Frage - Einsatz - Antwort". So erhalten Sie die Möglichkeit, Anwälten unkompliziert und ortsungebunden rechtliche Fragen zu stellen. Dabei bestimmen Sie den Preis, den Ihnen eine Antwort wert ist. Sie haben also volle Kostenkontrolle.

  • Wählen Sie das Rechtsgebiet, in das Ihre Frage passt (also z.B. Arbeits-, Sozial oder Steuerrecht)
  • Formulieren Sie Ihre Frage, die allerdings keine persönlichen Daten oder Werbung etc. enthalten sollte; komplexere Sachverhalte sollten Sie als getrennte Fragen formulieren
  • Veröffentlichen Sie wichtige Hinweise und Informationen, die Sie bereits im Vorfeld zu Ihrer Frage zusammengetragen haben
  • Sagen Sie den Anwälten, welche Antwort Sie erwarten, z.B. "Ich bin nicht daran interessiert, welche Gesetze greifen. Geben Sie mir eine Empfehlung, ob ich diesen Fall weiterverfolgen soll oder nicht."
  • Bestimmen Sie, was Ihnen eine Antwort wert ist. Bei der Höhe Ihres Einsatzes sollten Sie folgende Faktoren berücksichtigen:
    • Wie schnell möchte ich die Antwort: Je mehr Sie bieten, umso schneller wird sich ein Experte finden, der Ihre Frage beantwortet.
    • Wie komplex ist Ihre Frage: Wenn Sie eine komplexe Frage stellen, beansprucht die Antwort mehr Zeit des Experten. Natürlich erwartet er dafür ein entsprechendes Angebot.
    • Wie wichtig ist Ihnen die Beantwortung: Wenn Sie eine Frage haben, deren Beantwortung Ihnen sehr wichtig ist, sollten Sie auch einen entsprechend hohen Anreiz für den Experten stellen.
  • (optionale) Postleitzahleneingrenzung: Sie können bestimmen, in welchem Gebiet der antwortende Anwalt tätig sein soll. Anwälte, die nicht in dem angegebenen Gebiet ansässig sind, sind von einer Bearbeitung der Frage ausgeschlossen. Wenn Sie eine SCHNELLE Beantwortung erwarten, sollten Sie daher KEINE Eingrenzung nach Postleitzahlengebieten vornehmen und das Feld freilassen. 

Was kostet das?

Sie selbst bestimmen, was Sie bereit sind, für eine Auskunft zu bezahlen und behalten volle Kostenkontrolle.

Wann erhalte ich eine Antwort?

Bei angemessenem Einsatz und ohne PLZ-Begrenzung erhalten Sie i.d.R. innerhalb von zwei Stunden eine Antwort. Allerdings kann keine garantierte Zeitzusage abgegeben werden, da es abhängig von der Komplexität der Frage und der Uhrzeit des Einstellens Abweichungen geben kann.

Haftet der Anwalt für seine Auskunft?

Ja! Sämtliche Anwälte, die auf der Plattform tätig sind, sind offiziell als Rechtsanwalt zugelassen und daher verpflichtet, eine Berufshaftpflichtversicherung zu haben. Für die Folgen einer fehlerhaften Beratung muss ein Anwalt geradestehen.